Sportabzeichen sind im Kurs gestiegen

VfL Münster zeichnet bei Feier 88 Fitnessbewusste aus

+
Die Erwachsenen, die in diesem Jahr in Münster das Sportabzeichen machten und bei der Feierstunde im Storchenschulhaus anwesend waren. Sitzend links Gerd Kenke, sitzend rechts Günther Frühwein.

Münster - 88 sportliche Personen aus Münster und weiteren Orten des Ostkreises haben in diesem Jahr Fitness und sportliche Vielseitigkeit bewiesen und mit dem Training zugleich etwas für ihre Gesundheit getan: So viele Frauen, Männer und Kinder nämlich zeichnete die Sportabzeichen-Gruppe des VfL Münster in einer vorweihnachtlichen Feier im Storchenschulhaus aus.

Unter den 54 Erwachsenen und 34 Kindern und Jugendlichen – in der Summe neun mehr als 2014 – befanden sich zumeist Wiederholer, aber auch 18 Debütanten. Über sie freuten sich Günther Frühwein und Gerd Kenke, die die im Gersprenzstadion und im Hallenbad zwischen Mai und September erworbenen Sportabzeichen für den VfL überreichten, besonders. Mit Blick auf jene, die zum ersten Mal mit von der Partie waren, verbindet sich die Hoffnung, dass sie ebenfalls Stammgäste bei den Trainings- und Abnahmeterminen werden könnten.

Fit gemacht und überprüft hatte der VfL mit mehreren Helfern und Prüfern die Sportabzeichen-Teilnehmer, die nicht aus dem Verein kommen mussten, in vier Disziplingruppen: Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination. Zur Ausdauer gehören unter anderem Laufen, Walken und Radfahren, zur Kraft mehrere Wurf- und Stoßübungen, zur Schnelligkeit wiederum Laufen, Schwimmen und Radfahren. Bei der Koordination stehen Hoch- oder Weitsprung sowie Schleuderball zur Auswahl.

Der jüngste Teilnehmer war Milas Schledt mit sechs Jahren, die ältesten Teilnehmer sind bereits 76. Nicht nur solo, sondern auch in der Familie konnten die Abzeichen erworben werden. Familien-Sportabzeichen gingen in diesen Jahren an die Familien Alvarez/Bender, Capasso, Heinz, Hoppe, Kenke, Kleinheinz, Lück (je zwei Personen), Bellgardt, Müller/Böhm, Pfeiffer, Frühwein (je drei Personen) und Lang/Schledt, die sogar mit sechs Personen vertreten war.

Erstmals absolvierten diesmal Yannick Füßer, Jennifer Keim, Noah Reuling, Marik Rosskopf, Emily Roth, Milas Schledt, Bick Schneider, Sophia Wegers, Marcel Bürner, Peppino Capasso, Peter Fanslau, Ina Hänsgen, Felix Huther, Timo Löbig, Carmen Lorenz, Christiane Mantel, Axel Müller und Tobias Rosskopf das Sportabzeichen. Zum zweiten Mal waren Leni Böhm, Angelina Capasso, Julia Jaschek, Emma Keil, Marc Michelmann, Jakob Stork, Nicole Böhm, Brigitte Gebert, Andreas Heun, Christiane Kleinheinz und Wolfgang Kleinheinz dabei. Zum dritten Mal war dies bei Lina Grumptmann, Michel Jänsch, Johanna Linzmaier, Elija Murmann, Benjamin Peter, Annika Pfeuffer, Linus Schledt, Helga Alvarez, Gerhard Bender, Luca Frühwein, Horst Grimm, Dietlinde und Otto-Peter Lück sowie Dr. Jörg Schubert der Fall.

Weitere „Wiederholungstäter“ waren Lennard Keil, Lilly Rau, Viktor Stockum (viertes Mal), Amelie Cooper, Tom Frühwein, Florian Hinze, Moritz Jänsch, Fabian Peter, Jannis Schledt, Peter Hecht und Matthias Malicke (fünftes Mal), Sarah Grumptmann, Leon Hoppe, Niklas Schledt, Jessica Bauer und Heinz-Dieter Mönch (sechstes Mal), Lucie Besken, Siggy Bauer, Timo Grub und Verena Pfeuffer (siebtes Mal), Nils Bellgardt, Christian Hoppe und Marco Pfeuffer (achtes Mal), Timo Lauer (neuntes Mal), Gabriele Bellgardt, Günther Lüer (zehntes Mal), Heinz Willi Dubbel (elftes Mal), Marc-André Herd (zwölftes Mal), Gerhard Kenke, Heide Kenke, Susanne Purwin (13. Mal), Petra Klink (14. Mal), Corina Schledt (15. Mal), Karlheinz Streit (17. Mal), Renate Heinz, Kerstin Link und Richard P. Waldschmitt (18. Mal).

Seit mehr als 20 Jahren mit von der Partie sind Walter Lang (22. Mal), Bernd Bellgardt (29. Mal), Anneliese Kreher (30. Mal), Waltraud Kropp, Jakob Heinz (32. Mal), Marion Dreieicher (35. Mal), Günther Frühwein (36. Mal) und die diesjährige Rekordhalterin Elisabeth Frühwein. Sie hat das Sportabzeichen nun zum 40. mal absolviert. Im neuen Jahr beginnt das Sportabzeichen-Training am 3. Mai, dann ab 18.30 Uhr im Gersprenzstadion.  (jd)

Quelle: op-online.de

Kommentare