Werbetag für heimische Produkte, Betriebe und Dienstleistungen

Münsters Kunst in Regionalbewegung

+
Gemälde, Porzellan, Schmuck und Genähtes sind nur ein Auszug des kreativen Potenzials der lokalen Künstler, die auch 2016 „Kunst in Münster“ zu einem Höhepunkt unserer Region machen.

Münster - „Kunst in Münster“, der Nachfolger von „Kunst zwischen der Kerb“, soll 2016 Teil des „Tags der Regionen“ werden. 39 Aussteller haben ihre Teilnahme zugesagt und arbeiten am Gesamtkonzept.

Auch in diesem Jahr wird wieder der „Tag der Regionen“ gefeiert. Bunt, vielfältig und öffentlichkeitswirksam wird gezeigt, dass die Regionen „in Bewegung sind“. Es ist ein Werbetag für regionale Produkte, Betriebe und Dienstleistungen. Zwischen dem 23. September und dem 9. Oktober finden vielerorts in unserer Region Aktionen statt, die lokale Produkte und Erzeuger in den Vordergrund stellen und somit wieder einen Bezug zum Lokalen, dem nahen Umfeld und seinen Erzeugnissen schaffen. Ein erster Schritt dazu ist es, möglichst viele Dinge aus der eigenen „Nachbarschaft“ zu kaufen. Damit werden die regionalen Wirtschaftskreisläufe und somit auch die Arbeitsplätze in der Umgebung gestärkt. Die Region kann ihr „eigenes Gesicht entwickeln“. Dann macht es Spaß, dort zu bleiben, Wurzeln zu schlagen, sich zu Hause zu fühlen. Um genau diese Gedanken in der Öffentlichkeit besser sichtbar zu machen, hat sich vor einigen Jahren das bundesweite Aktionsbündnis „Tag der Regionen“ zusammengeschlossen. Jedes Jahr am Erntedankfest werden bundesweit Hunderte von Aktionen zur Stärkung der Region gestartet.

Die Kunstausstellung „Kunst in Münster“ gibt es seit dem Jahr 2000. Sie gibt regionalen Kreativen eine Plattform, um ihre Produkte in einem entsprechenden Rahmen in der Kulturhalle Interessierten zu zeigen und ihre Werke zu verkaufen. 39 Aussteller sind es dieses Jahr, die zwar vorrangig aus Münster, aber auch aus dem nahen Umkreis von Hainburg, über Hanau, Griesheim, Offenbach, Erlenbach bis Rüsselsheim stammen. Jedes Jahr kommen neue dazu. Sie beteiligen sich am sogenannten „Künstlerstammtisch“ im Bistro Kulturterrasse in der Kulturhalle Münster an jedem ersten Dienstag im Monat um 20 Uhr. Andere machen einfach nur bei der Ausstellung mit. Alle sind der Gemeinde willkommen.

Ideen ausgetauscht, neue Techniken besprochen

Im Kunstkreis werden Ideen ausgetauscht, neue Techniken der verschiedensten Kunstrichtungen besprochen und das ganze Jahr über schon die immer im September stattfindende Veranstaltung geplant. Allen Teilnehmern gemein ist die Liebe zum Kreativen, die Freude daran, selbst etwas zu erschaffen, sich in etwas auszudrücken. Kunst findet schließlich nicht nur in den großen Metropolen statt, sondern auch vor Ort.

Umso schöner sei es laut Veranstalter, dass man diese regionale Kunst am Wochenende vom 23. bis 25. September direkt erleben kann und umso logischer sei es, dass diese Veranstaltung nun in das Programm von „Tag der Regionen“ aufgenommen wurde, der dieses Jahr unter dem Motto „Unsere Region in der Einen Welt miteinander, nachhaltig, krisenfest“ stehe. Macher hiervon ist ein bundesweites Aktionsbündnis, dem über 30 Institutionen und Verbände aus dem Umfeld von Landwirtschaft, Ernährung, Forst, Hotel- und Gastgewerbe, Kirchen sowie Natur- und Umweltschutzorganisationen angehören.

Am Freitag, 23. September, wird Kunst in Münster mit einer Vernissage um 19 Uhr in der Kulturhalle, Friedrich-Ebert-Straße 73, eröffnet. Zudem ist die Ausstellung am Samstag (24.) von 15 bis 21 Uhr sowie Sonntag (25.) von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Die Broschüre zum kompletten Programm des „Tag der Regionen“ liegt in der Gemeindeverwaltung sowie in den Büchereien der Gemeinde aus. Weitere Informationen unter www.tag-der-regionen.de. tm

Quelle: op-online.de

Kommentare