Musikverein Münster probt intensiv für große Helden-Gala

Sternenkrieger und Iren zum Konzert

+
Blech- und Holzbläser des Musikvereins Münster übten jetzt nochmals getrennt, bevor am 28. November sein Festliches Konzert mit Helden-Tönen begeistern soll.

Münster - Die musikalischen Recken des Musikvereins wollen bestens gewappnet um die Gunst ihres Publikums kämpfen. Deshalb waren am Wochenende auch ihre Trainingsräume in der Kulturhalle stets belagert: Ihr festliches Konzert steht unter dem Thema „Helden“. Von Thomas Meier 

Es wird Samstag, 28. November, um 19. 30 Uhr in der Kulturhalle gegeben. Zwischen 40 und 50 engagierte Musiker des Vereins bevölkerten Samstag und Sonntag die Übungsräume der Halle. Galt der Samstag noch den Satzproben, zu denen traditionell getrennt nach Blech- und Holzinstrumenten geprobt wird, sollte sich gestern auch das Große Orchester des Vereins zusammen mit der Jugend der starken Stücke-Auswahl stellen. Starwars-Klänge rauschten durch die Gänge, die sich mit Interpretationen eher irdischer Sagenwelten vermischten.

Zum Thema „Helden“ haben das Jugend- und das Große Orchester ein sehr abwechslungsreiches Programm aus Film- und Tanzmusik sowie modernen Liedern zusammengestellt. Einige Lieder von Udo Jürgens erinnern in einem Medley an den herausragenden, im Dezember vergangenen Jahres verstorbenen Musiker. Hits aus dem Musical „Ich war noch niemals in New York“, Evergrenns wie „Immer wieder geht die Sonne auf“, „Mit 66 Jahren“, „Aber bitte mit Sahne“ oder „Ein ehrenwertes Haus“ werden intoniert. Das Orchester wird dabei unterstützt durch den Gesang von Markus Euler.

Ein weiteres Highlight, das zum Konzert eine interessante Interpretation erfährt, sind „Schmelzende Riesen“ von Armin Kofler. Das Stück wurde vom Komponisten für Blasorchester für den Österreichischen Jugend-Blasorchester-Wettbewerb 2011 geschrieben. Es handelt von der Klimaerwärmung und beleuchtet das Thema von drei Seiten. Der Anfang beschreibt musikalisch die majestätischen und erhabenen Eisberge und Gletscher. Im zweiten, flotteren Teil, wird eine Fahrt mit Schlittenhunden auf den Weiten der Arktis beschrieben, bevor es schließlich um das Ausmaß der Klimaänderung und ein Klagelied der Gletscher geht, bevor das Werk am Ende auf Hoffnung und eine bessere Zukunft hinweist.

Ein Intermezzo, bei dem drei Musiker des Jugendorchesters als Helden dargestellt und hervorgehoben werden sollen, schrieb André Waignein. Es ist ein „Concertino for soloist and band“ und besteht aus drei Sätzen, die durch verschiedene Instrumente aus dem Orchester vorgestellt werden. Das Allegro obliegt einer Musikerin an der Trompete. Ein Andante stellt den langsamen Mittelteil des Werkes dar und wird durch eine Musikerin an der Querflöte umgesetzt. Das Rondo schließlich ist temporeich und wird von einem Musiker am Waldhorn zum Besten gegeben.

Auch die Tanzszene darf natürlich in einem Helden-Konzert nicht fehlen. Hier kommt der „Lord of the Dance“ zu Ehren, eine irische Tanzshow, die ursprünglich unter der Regie von Michael Flatley aufgeführt wurde. Hierbei handelt es sich um eine Zusammenstellung einiger musikalischer Highlights aus dieser Show. Das Werk hatte seine Uraufführung mit der Musik von Ronan Hardiman im Jahre 1996 im Point Theatre in Dublin. Karten können im Vorverkauf bei Schreibwaren Haus, im Vereinslokal Kaisersaal und bei Optik und Schmuck Heckwolf erworben werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare