Evangelische Gemeinden Altheim und Harpertshausen feiern eine besondere Nacht / Kerzen erleuchten die Kirche

Osterfeuer brennt zur frühen Stunde

Frohe Gesichter in Harpertshausen bei der Weitergabe des Osterlichts an die Kerzen. - Foto: Panknin

Altheim/Harpertshausen - Die Kirchengemeinden Altheim und Harpertshausen hatten zur Osterfeier eingeladen. Eine Besonderheit dabei war der frühe Beginn der Gottesdienste. Von Peter Panknin

Bereits in heidnischer Zeit gab es Osterfeuer, denn man versuchte so, die Sonne mit dem Frühlingsfeuer auf die Erde herab zu ziehen. Mit den Osterfeuern wurde also im Frühjahr die Sonne begrüßt. Sie galten auch als Kult zur Sicherung der Fruchtbarkeit, des Wachstums und der Ernte. Weiter steht die Sonne als Sieger über den Winter und als Erwachen nach einer langen kalten Zeit. Die Bedeutung des Osterfeuers wurde auf Gott übertragen. Der Glauben ist das Osterlicht, Ausgangspunkt unseres Lebens, das Licht siegt über die Dunkelheit.

Die Kirchengemeinden Altheim und Harpertshausen hatten auch in diesem Jahr zur Osterfeier eingeladen. Eine Besonderheit dabei war der frühe Beginn der Gottesdienste, fiel Ostern in diesem Jahr doch auf den letzten Sonntag im März, also dem Tag eins nach dem Wechsel auf Sommerzeit. Wer nicht vergessen hatte, seine Uhren umzustellen und es auch sonst schaffte, früh aufzustehen („Für Langschläfer ist die Osternacht nun wirklich nichts!“, meinte Pfarrer Ulrich Möbus), der war um 5 Uhr an der Kirche in Harpertshausen.

Hinter der Kirche brannte das Osterfeuer in einer metallenen Schale, um die sich etwa 50 Gläubige versammelt hatten. Das Feuer aus der Schale wurde an die neuen Osterkerzen weitergegeben, um als Licht in die Kirchen getragen zu werden. Zuvor jedoch wurden bei einer Andacht mit Gesang heimliche Wünsche und Gedanken, die Kirchenbesucher im vergangenen Jahr auf Zetteln festgehalten hatten, dem Feuer übergeben.

Die Schar der Gläubigen machte sich anschließend auf den Weg nach Altheim, wo um 6 Uhr der Ostergottesdienst begann. Pünktlich wurde das aus Harpertshausen kommende Osterlicht in die dunkle Altheimer Kirche getragen. Pfarrer Ulrich Möbus führte die Einziehenden an, dreimal gab es einen Halt, wobei jedes Mal das Lied „Lumen Christi“ erklang. Schließlich erreichte das Licht den Altar, die Altarkerzen wurden entzündet und das Licht auch in Form von kleinen Kerzen an alle Kirchenbesucher weitergegeben.

In der nunmehr vollständig von Kerzen erleuchteten Kirche wurde der Ostergottesdienst abgehalten. Lesungen zur Auferstehung, Fürbitten und Erinnerungen an die Taufe waren die wichtigsten Inhalte, bevor das Abendmahl gefeiert wurde. Zum Ende des Gottesdienstes stellte Pfarrer Möbus den Kirchenbesuchern noch ein Kleinod der Kirche vor. Es handelt sich hierbei um das aus dem Jahr 1744 stammende Vortragekreuz der Kirchengemeinde Altheim. Seine Besonderheit: Es ist zweiseitig und zeigt auf der einen Seite Jesus als Gekreuzigten, auf der anderen Seite ist er als Auferstandener dargestellt. Frisch restauriert hat das Kreuz in einer neuen Halterung im Gotteshaus einen neuen Platz erhalten (s. Artikel auf dieser Seite).

Nach dem Gottesdienst begab man sich in das Gemeindehaus, wo ein reich gedecktes Buffet und eingedeckte Tische auf die Kirchenbesucher warteten. Dem leckeren Frühstück wurde gut zugesprochen und es dauerte bis in den späten Vormittag.

Quelle: op-online.de

Kommentare