Peter Löwenstein

Pirat aus Altheim tritt als Landratskandidat an

+
Peter Löwenstein aus Altheim ist der Piraten-Kandidat zur Landratswahl am 19. April.

Darmstadt-Dieburg/Altheim - Die Piraten des Landkreises schicken mit Peter Löwenstein aus Altheim auch einen Kandidaten für die Landratswahl am 19. April ins Rennen. Er will sich gegen Landrat Klaus Peter Schellhaas und Mitbewerber Dr. Werner Thomas aus Dieburg behaupten. Bis zum Stichtag am 12. Februar können noch weitere Bewerbungen eingehen. Von Thomas Meier

Der 55-jährige Geschäftsführer einer eigenen IT-Beratungsfirma in Offenbach ist überzeugt, der Aufgabe gewachsen zu sein: „Ich habe südhessische Zweckverbände, die Kreisverwaltung in Kranichstein und Städte hier in der Region beraten, ich kenne die Arbeit in Ausschüssen und im Kreistag, ich finde Mehrheiten und suche Lösungen ohne ideologische Scheuklappen.“

An Themen hat sich der gelernte Systemorganisations-Programmierer in Unix/C, der in Hamburg geboren, aber in Reinheim aufgewachsen ist, einiges auf die Fahnen geschrieben: Freifunk auf den Gebäuden des Kreises, Sozialdienste für die Integration der Flüchtlinge im Kreis, regelmäßige Offenlegung der Belastung der Gewässer im Kreis durch Pestizide, Arzneimittelrückstände und Mikroplastiken, Offenlegung der Jahresbezüge und Versorgungsansprüche der Geschäftsführer und Vorstände in den kommunalen Betrieben und Beteiligungen, eine ÖPNV-Stundentaktung bis 23 Uhr für alle 23 Kommunen sowie eine bessere Kooperation mit Darmstadt und der benachbarten Region.

Stark verbunden mit der Gersprenz

Löwenstein kam herum in der Welt, ist aber stark verbunden mit der Gersprenz. Der Fluss gab gar seinen Nickname auf der Internetplattform Twitter: Gersprenz. Er kam durch seinen Vater, einen Redakteur, zunächst nach München, dann an den Ammersee und schließlich im Alter von zehn Jahren nach Reinheim. Dort verdiente er sich bei den Jusos auch seine ersten politischen Sporen, als er sich für ein selbstverwaltetes Jugendzentrum engagierte. 1979 wurde er mit Beginn des Zivildienstes nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr in den Nieder-Ramstädter Heimen zum Frankfurter und arbeitete politisch bei den Realos mit. Er begleitete die Startbahn-West-Proteste und war Teil der AKW Bewegung. Dort verdingte er sich auch – „ganz der Tradition von Joschka Fischer verpflichtet“ – als Taxifahrer.

Seine beruflichen Festanstellungen als IT-Experte in Mitteleuropa, Russland und den USA wurden seit 2003 abgelöst durch eine freiberufliche Tätigkeit in der Regionalentwicklung und Wirtschaftsförderung für Kreise und Kommunen, vor allem in IT Fragen. Seit 2009 steht die sichere Kommunikation mit Smartphones im Mittelpunkt seiner Offenbacher Firma.

Verheiratet ist er mit Heike Löwenstein, Wirtschaftsleiterin in einem Frankfurter Frauenzentrum des Evangelischen Regionalverbandes. Mit ihr kam er 2000 nach Ueberau, engagierte sich dort bei den Grünen, für die er 2006 zur Kommunalwahl antrat. Daneben publizierte Löwenstein im „regioblog“ bis 2009, mit Berichten und Analysen der regionalen Kommunalpolitik in Südhessen, mit überregionaler Beachtung.

Bei den Piraten war er – „nach einer etwa neunmonatigen Zeit der Begleitung als Freibeuter“ – Mitbegründer der Kreisverbände Darmstadt und Darmstadt-Dieburg und ist seit Herbst 2014 zum zweiten Mal im Vorstand des Kreisverbandes aktiv. Er gilt als Initiator der „Freien Wähler/Piraten“-Fraktion im aktuellen Kreistag, war deren erster Fraktionsgeschäftsführer und arbeitete bei Landes- und Bundesparteitagen wiederholte Male in der Versammlungsleitung mit.

Nach einer längeren Mitarbeit in der Gründungsphase der südhessischen Kreisverbände der Piratenpartei trat Löwenstein schließlich in die Piratenpartei ein. Er ist seitdem in der Fraktion, im Kreisvorstand sowie auf Landes- und Bundesparteitagen aktiv.

Überregional bekannt wurde Peter Löwenstein mit seinem wiederholten Versuch, Audioaufzeichnungen der öffentlichen Kreistagssitzungen Darmstadt-Dieburg als Regioblog-Podcast ins Internet zu stellen, was ihm schließlich vom Kreistagspräsidenten verboten wurde. Er veröffentlichte 2005 im Regioblog einen Google Earth Mashup mit den in der Kreisverwaltung Darmstadt-Dieburg „falsch abgehefteten“ Messergebnissen über die Vergiftung der Gersprenz und anderer hessischer Gewässer durch Pestizide.

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

Seinen „sachlich orientierten Themenwahlkampf“ will der Wahl-Altheimer vor allem in der Welt der neuen Medien, vornehmlich mit eigenem Channel auf YouTube, aber auch herkömmlich führen. „Plakate mit meinem Kopf drauf wird es eher nicht geben“, lacht der Kandidat: „Doch gibt es auch bei den Piraten Werbung per Flyer, Feuerzeuggeschenk oder der obligatorischen Plastik-Einlegemünze für den Einkaufswagen.“

Er freut sich über Einladungen interessierter Bürger. Einige Verbände hätten sich schon bei ihm gemeldet, wie beispielsweise Hebammen oder ein Hilfeverein für Demenzkranke. Interessenten wenden sich an ihn per E-Mail unter p.l@posteo.de oder über die Piraten im Landkreis, Postfach 111201, in 64227 Darmstadt.

Quelle: op-online.de

Kommentare