Gemeinde Münster präsentiert Pläne für Neugestaltung

Rathausplatz soll Begegnungsort werden

+
Soll umgestaltet werden: Der neue Rathausplatz bekommt ein neues Gesicht. Aktuelle Pläne legt die Gemeinde beim zweiten Bürger-Workshop vor.

Münster - Die Neugestaltung des Rathausplatzes geht nun in die entscheidende Planungsphase. Details zum aktuellen Stand erfahren die Münsterer am Samstag, 16. April, im zweiten Rathausplatz-BürgerWorkshop. Beginn ist um 10 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

Erste Ideen, die das Architekturbüro Eichler und Schauss 2011 bei der Wirtschaftskommission der Gemeinde einreichte, sind in die aktuellen Planungen eingeflossen. So soll der Aufgang zum ehemaligen Haupteingang im rechten Teil des Gebäudes zu einem Podest ausgebaut werden, das ganzjährig als Bühne genutzt werden kann und den Platz als Veranstaltungsraum ausweist.

Hinzu kommen Anregungen aus der Bevölkerung – insbesondere von Anwohnern und Eigentümern der Gebäude rund um den Rathausplatz –, die Bürgermeister Gerald Funk beim ersten Bürger-Workshop zusammen getragen hat. Bei der Umgestaltung des Rathausplatzes zu einem Begegnungsort wird – ganz im Sinne von Gewerbetreibenden und Bürgern auf Behördengang – Wert darauf gelegt, dass die Anzahl der Parkplätze weitgehend erhalten bleibt.

Ein nicht unwesentlicher Aspekt für das künftige Gesicht des Rathausplatzes sind auch die anstehenden Umbauarbeiten im ehemaligen Kaufhaus, dessen Fassade an die des Rathauses angepasst werden soll. Außerdem entstehen im Mauerwerk neue Fenster, denn im zweiten und dritten Stock wird das Hotel um zusätzliche Zimmer, einen eigenen Eingang mit Foyer und Frühstücksräume erweitert. Im selben Gebäude lädt das vom Hotel unabhängige Restaurant „Zum Löwen“ zur Einkehr ein; bei angenehmen Temperaturen sollen die Gäste unter freiem Himmel speisen können. So weit, so gut. „Aber nichts ist in Stein gemeißelt“, macht Frank deutlich. Anregungen und Ideen der Bürger seien weiterhin willkommen, so der Bürgermeister.

Kennen Sie die Wahrzeichen und ihre Städte?

rin

Quelle: op-online.de

Kommentare