Musikverein Münster

Rauschender Applaus für „Helden“

+
Jubilar Erich Roßkopf (links) freut sich über die Ehrenurkunde für 65 Jahre aktives Musizieren, überreicht von Hubert Grießmann.

Münster - Die Kulturhalle war ausverkauft. Voller Spannung erwartete das Publikum den Beginn des Festlichen Konzertes des Musikvereins, und es sollte nicht enttäuscht werden.

Der Vorhang war verschlossen, Grabesstille, bevor es hieß: „Also sprach Zarathustra“. So lautete der Titel der Eröffnungsmelodie, eine bekannte Komposition von Richard Strauss, intoniert vom Jugendorchester des Musikvereins Münster, als der Vorhang sich öffnete. Dozent, Musiker und Moderator vereinen sich in der Person von Jürgen K. Groh, der das Publikum begrüßte und humorvoll den Abend moderierte. Neben Bürgermeister Gerald Frank und Günter Willmann als Vorsitzendem der Gemeindevertretung begrüßte Groh auch weitere Ehrengäste des Musikvereins. Der hat Flüchtlinge, die in Münster ein Unterkommen gefunden haben, als Ehrengäste zum Konzert eingeladen. 14 Asylbewerber aus dem Sudan, Somalia und Eritrea waren der Einladung gefolgt und haben den für sie entspannenden Abend sichtlich genossen.

Das Jugendorchester des Musikvereins Münster bedankt sich für den reichlich gespendeten Applaus.

Der Musikverein hatte den Abend unter das Thema „Helden“ gestellt und brachte konzertante Blasmusik aus Film, Musical und Tanztheater zu Gehör. Der erste Teil des Konzertes wurde vom Jugendorchester unter der Leitung seines Dirigenten Matthias Jäger bestritten. „Schmelzende Riesen“, von Armin Kofler für den Österreichischen Jugendblasorchester-Wettbewerb 2011 geschrieben, handelt vom klimatisch bedingten Schmelzen der Eisberge in der Arktis, gibt aber auch einen Funken Hoffnung in die Zukunft. Bravourös vom gesamten Jugendorchester vorgetragen, folgten die „jungen Helden“ des Orchesters und deren Hoffnung auf die Zukunft. Mit dem „Concertino for soloist and band“, komponiert von André Waignein, stellten drei junge Solisten im Alter zwischen sieben und 14 Jahren ihr Können an ihren Instrumenten unter Beweis. Das Stück besteht aus drei Sätzen, in jedem dominiert ein anderes Instrument. Katharina Wandinger (Trompete), Buket Ceken (Querflöte) und Florian Hinze (Waldhorn) überzeugten und wurden mit großem Beifall bedacht. Der fulminante Abschluss der musikalischen Beiträge des Jugendorchesters, Ausschnitte aus der Tanzshow „Lord oft the Dance“, riss die Besucher gar zu Begeisterungsstürmen hin.

Besonderer Programmpunkt des zweiten Konzertteils war neben all den musikalischen Leckerbissen die Ehrung des Jubilars des Abends: der 80-jährige Erich Roßkopf spielt seit 65 Jahren im Orchester des Musikvereins und ist noch heute aktiv. Der Vereinsvorsitzende Hubert Grießmann hielt die Laudatio und überreichte die Ehrenurkunde. Höhepunkte im zweiten Teil des Konzertes waren musikalische Ausschnitte aus Filmen wie „Ben Hur“, „Star Wars“ und „Mission Impossible“. Moderator Groh wusste nicht nur alle Stücke gekonnt anzukündigen, sondern vermittelte auch jeweils interessante Hintergrundgeschichten zu den Filmen oder den Komponisten der Stücke.

So wirkt Musik auf unseren Körper

Krönende Beiträge des Großen Orchesters unter der Leitung von Piotr Konczewski war ein Medley von Udo Jürgens Liedern, gesanglich vorgetragen von Markus Euler aus Münster. Glanzvoll auch der Zusammenschnitt bekannter Stücke aus der Feder von James Last. Besonders brillierten hier die Trompeter des Ensembles. Ein laut rauschender Applaus des Publikums forderte eindringlich Zugaben. Der zusammen mit dem Jugendorchester gespielte Radetzky Marsch wurde von Piotr Konczewski dirigiert, wobei er nicht nur die beiden Ensembles fest im Griff hatte, sondern auch das Publikum. Auf sein Zeichen hin stoppten die begeisterten Gäste des Abends ihr Mitklatschen, oder nahmen es auch wieder auf. Ein rundum gelungener Konzertabend in der Kulturhalle Münster.

Quelle: op-online.de

Kommentare