Bald auch Nachmittagsbetreuung

Regenbogenschule: Pavillons für Pakt kommen

+
Die Anschlüsse für Wasser und Strom sind verlegt, der Untergrund ist geplättet, jetzt können die seit Jahren erwarteten Container für die Nachmittagsbetreuung endlich kommen.

Altheim - Seit sieben Jahren gibt’s an der Regenbogenschule auch eine Nachmittagsbetreuung, die allerdings wegen der Raumknappheit an der Schule mit Schwerpunkt Begabtenförderung in Räume des benachbarten TSV Altheim ausgelagert werden muss. Jetzt endlich macht der Landkreis sein Versprechen wahr und lässt zwei Container zu einem Pavillon errichten. Kosten: 400.000 Euro.

 

Bagger, aufgerissener Boden und unwegsames Gelände hinter der Regenbogenschule deuten auf größere Baumaßnahmen hin. Endlich ist es soweit. Der Kreis baut zwei neue Pavillons, damit an der Schule der „Pakt für den Nachmittag“ zur Betreuung der Schüler pünktlich zum Beginn des neuen Schuljahres starten kann. Im Schuljahr 2015/2016 hatte die Umsetzung des Landesprogramms an 57 Schulen in Hessen begonnen. Der Kreis als Schulträger investiert für den Bau des Pavillons 400.000 Euro. Der Pakt für den Nachmittag ist ein Programm des Landes, mit dem für die Grundschüler der Regenbogenschule in Altheim hier ab dem nächsten Schuljahr eine Nachmittagsbetreuung, die bisher ausschließlich von Eltern finanziert wurde, künftig durch pädagogische Fachkräfte bestritten und auf bis um 17 Uhr ausgeweitet.

„Nun gehört Münster zu den fortschrittlichen Gemeinden in Hessen, die an der Regenbogenschule mit diesem familienfreundlichen Programm für Grundschüler eine Nachmittagsbetreuung bis 17 Uhr anbieten können“, sagte Bürgermeister Gerald Frank. Der Pakt beinhaltet auch eine Ferienbetreuung von insgesamt fünf Wochen. Zur Finanzierung der Nachmittagsbetreuung steuern künftig neben Eltern auch das Land, der Kreis und die Gemeinde ihre Beiträge bei. Die Gemeinde wird jährlich knapp 7 000 Euro dazu zahlen. „Das ist zwar eine sogenannte freiwillige Leistung, aber mit ihr schaffen wir ein homogenes familienfreundliches Angebot für unsere Familien“, erklärt Bürgermeister Gerald Frank. Es sei ein weiterer Baustein zur Kinderbetreuung in der Kommune. Damit komme man der wachsenden Nachfrage zur Nachmittagsbetreuung der Kinder nach und trage sein Scherflein bei, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen.

Die Baumaßnahmen sollen zügig voran gehen. Momentan werden dafür die Zufahrt und die Versorgungsleitungen gelegt. Hierfür wurde die Straße verbreitert, da der Platz auch als Feuerwehrstellplatz dienen soll. Sobald das Fundament bereit ist, kann auch der Pavillon gestellt werden. Nächste Woche, so die Bauarbeiter, soll er kommen. Für die einzelnen Baumaßnahmen gibt es einen strikten Zeitplan.

Schulleiterin Helga Blitz zeigt sich wie schon seit Jahren des Wartens stets zuversichtlich: „Ich bin überzeugt davon, dass bis zum Schuljahresbeginn alles steht und damit ein wichtiger Schritt für eine qualitativ hochwertige Nachmittagsbetreuung getan wird.“

Laut Plan soll alles bis zum 25./26. August fertiggestellt sein; Schulbeginn ist am 29. August. Für das Projekt würden die Schule und die Gemeinde Münster in Zukunft eng verzahnt zusammenarbeiten, heißt es abschließend dazu aus dem Rathaus. (tm)

Quelle: op-online.de

Kommentare