CDU mahnt Eile für Betreuung an

Schnelle Lösung für Kita-Plätze

Münster - „Nach der übergangsweisen Unterbringung der Kinder aus der Kindertagesstätte Im Rüssel im Jugendzentrum (JUZ) an der Bahnhofstraße 52 gilt es nun Lösungen zu finden, um für die Ü3-Betreuung genügend Plätze bereitstellen zu können“, erklärt Thomas Heinz für die CDU in Münster.

Denn gemäß des jüngsten Beschlusses in der Gemeindevertretung würden nach der Sanierung der Rüssel-Kita dort zwei U3 und zwei Ü3 Gruppen einziehen. Heinz erklärt: „Das bedeutet, dass dort dann weniger Plätze für die Ü3-Betreuung zur Verfügung stehen.“

Einig sei man sich in der Gemeindevertretung darüber, neue Kita-Plätze zu schaffen, wenn es der Bedarf erfordere. Zu den Äußerungen des Bürgermeisters, der SPD und Alternativen Liste für Münster und Altheim (ALMA), Kinderbetreuung in einer Einrichtung auf dem Frankenbachgelände zu ermöglichen, gelte es anzumerken: „Hier wird wieder einmal über Grundstücke gesprochen, die nicht der Gemeinde gehören und für die auch noch nicht einmal das erforderliche Baurecht hergestellt ist.“

Die CDU sieht daher Handlungsbedarf, denn kurzfristig seien wohl adäquate Ersatzeinrichtungen erforderlich. Genauso sei das JUZ wieder der offenen Jugendarbeit zuzuführen. Seit August dient das Jugendzentrum Münster der Kita als Asyl. Zuvor war es bereits für die Unterbringung von Flüchtlingen zweckentfremdet worden. Ein Großteil der Jugendarbeit in Münster liegt seit langem brach.

tm

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare