Von Rap bis Zauberflöte

+
Die Rap-Hühner der Stephan-Gruber-Schule mischten die Kulturhalle in Münster musikalisch mächtig auf.

Münster/Eppertshausen - Eine schöne Tradition lockte Donnerstagnachmittag wieder hunderte Zuschauer in die bis auf den letzten Platz besetzte Kulturhalle: Schule macht Musik. Von Thomas Meier

Die Schulen von Münster und Eppertshausen entsandten wieder Chöre, Orchester und Gruppierungen, die sehr zur Freude der Eltern, Großeltern oder Freunde auf der Bühne und im Saal musizierten.

Von den vier teilnehmenden Schulen wurde jeweils eine Schülerin zur Moderation bestimmt, so dass nach der Begrüßung von Musiklehrerin Cornelia Krones Sarah Heinrichs, Jacqueline Müller, Ines Herd und Lydia Steiner durch das Programm führten.

Geigenklänge aus dem Aue-Orchester.

Den Auftakt des musikalischen Reigens machten die Chöre der Grundschulen im Saal zu den Klängen des Orchesters der Schule auf der Aue. Inszeniert wurde „Der Glockenspieler“ aus Mozarts „Zauberflöte“. Und weil das Aue-Orchester nebst Nachwuchs unter der Leitung von Cornelia Krones, Sabine Willand und Ulrich Pietsch schon mal auf der Bühne war, spielte es noch einige Stücke von Bizet, Dvorak und Beethoven, bevor es mit der „Yellow Submarine“ der Beatles auch etwas moderner wurde. Von der Stephan-Gruber-Schule aus Eppertshausen warteten die Erst- bis Drittklässler unter Leitung von Corinna Lang mit dem Hühnertanz, dem „Raphuhn“, dem Kleinen Lied und einem schmissigen Tanz auf. Vor allem der Rap kam im Publikum bestens an. „Supercalifragilistisch“ ging es mit der Blockflöten-AG der John-F.-Kennedy-Schule weiter, der Chor sang zwei Stücke und die Tanz-AG bot moderne Interpretationen vom „Boom Clap“ und einem Song von David Guetta. Die Leitung hatten Odette Schleger und Simone Buschmann.

Wie sich Musik auf unsere Körper auswirkt

So wirkt Musik auf unseren Körper

Schließlich präsentierten Steffen Huther, Angela Müth und Julia Häfner den Chor und die Rockband der Regenbogenschule Altheim. Vom Tanz über einen Chor aus der „Eiskönigin“ bis hin zum Bourani-Hit „Auf uns“ erhielt alles großen Beifall.

Quelle: op-online.de

Kommentare