Am Feldkreuz nahe des Gersprenzstadions

Trauerweide Opfer der Stürme

+
Die stolze Weide, die einst das Feldkreuz „Im Hinterfeld“ überdachte, ist nurmehr ein Stumpf. Der Sturm zerstörte den Stamm am Hauptastaustrieb. Nun hoffen die Mitarbeiter der Münsterer Grünanlagen auf die regenerativen Kräfte der Pflanze.

Münster - Die mächtige Trauerweide am Feldkreuz nahe des Gersprenzstadions, sie sieht nach einem Radikalrückschnitt nun wirklich mehr als traurig aus. Nötig war die Maßnahme, nachdem ein heftiger Sommersturm in der Nacht vom 17. auf den 18. Juli brachiale Vorarbeit geleistet hatte, wie Tatjana Maier, zuständig auch für die Grünanlagen in der Verwaltung, berichtet.

Alle Hauptäste waren heftig beschädigt, sie mussten am stark frequentierten Wirtschafts-, Wander- und Radweg schon aus Schutz für die Passanten entfernt werden. „Glücklicherweise hat das Feldkreuz keinen Schaden genommen“, erinnert Maier an Sturm- und Blitzschäden an der Trauerweide gegenüber der Feuerwehr, die dort auch das Kreuz in Mitleidenschaft gezogen haben. Doch Weiden sind sehr regenerativ, man hofft auf baldigen Wiederaustrieb.

tm

Quelle: op-online.de

Kommentare