Adventsmarkt in Nieder-Roden

Familiär und festlich geprägt

+
Der Adventsmarkt in Nieder-Roden rund um die St. Matthias-Kirche begeisterte Besucher aus ganz Rodgau durch seine einzigartige Atmosphäre. 

Nieder-Roden - Ein knisterndes Lagerfeuer, festliche Lichterketten und überall der Geruch von Glühwein und Bratwurst: Der Adventsmarkt in Nieder-Roden rund um die St. Matthias-Kirche begeisterte Besucher aus ganz Rodgau durch seine einzigartige Atmosphäre.

An 28 Ständen konnten die Besucher sich die unterschiedlichsten Geschenkideen holen oder Dekorationsartikel für die Weihnachtsstimmung im Privathaushalt kaufen. Auf der Bühne wurde zudem ein nettes Abendprogramm aufgeboten und für die kleinen Besucher ging ein Nikolaus über den Markt, der mit Süßigkeiten Freude aufkommen ließ und einigen Kindern ein großes Lächeln aufs Gesicht zauberte.

„So muss ein Weihnachtsmarkt sein“, meinte Gabriela Luther aus Nieder-Roden, begeistert von der Stimmung und den zahlreichen Besuchern des Adventsmarktes. „Der Platz ist klein, aber die Architektur rund herum hier ist einfach schön. Da kommt eben gute Stimmung auf“, war sie sich sicher. In der Tat schien es gerade die private oder familiäre Atmosphäre den Besuchern angetan zu haben. Manfred und Dagmar Eberhard beispielsweise bewunderten vor allem den Einsatz der vielen Vereine und der ehrenamtlichen Helfer. Dagmar Eberhard beschreibt das besondere Klima des Nieder-Röder Adventsmarktes: „Es sind so viele Vereine aus dem Ort hier und man fühlt sich hier einfach gut aufgehoben. Es ist ein sehr privates Umfeld, ganz anders als auf den professionellen Weihnachtsmärkten.“

Hier erfahren Sie alles über Weihnachten

Für Besucher jeden Alters schien der Adventsmarkt einen besonderen Charakter zu haben, der ihn auszeichnete. Dem entsprechend gut war er schon kurz nach Beginn besucht. Gegen 18 Uhr konnte es zwischen den Ständen durchaus schon einmal eng werden und oft musste man sich ranhalten, wollte man noch etwas Bestimmtes ergattern. Die weihnachtlichen Basteleien von Manuela Lesnik zum Beispiel waren sehr begehrt und viele ihrer kleinen, aus diversen Materialien hergestellten Weihnachts- und Schneemänner, Wichtel oder Engel waren schnell vergriffen, nicht zuletzt wohl, da sie den Besuchern seit Jahren gut bekannt ist. Doch auch die „Nieder-Röder Weihnachtsengel“ vom Verein „Mein Nieder-Roden“ oder die Schnitzereien der Behinderten-Werkstatt Dieburg waren gefragt.

Bilder vom Adventsmarkt

Einzigartige Atmosphäre bei Adventsmarkt in Nieder-Roden

Für die Kinder dürften allerdings der Nikolaus oder das Lagerfeuer etwas abseits des Marktes die Attraktion gewesen sein. Nachdem die Jungen und Mädchen aus dem Kindergarten Birkenhain auf der Bühne ein Nikolauslied gesungen hatten, war ein verkleideter Nikolaus mit einem Sack voll Süßigkeiten an die Bühne herangetreten und verteilte dann auf dem Markt Süßes an die Kinder. Am Lagerfeuer konnte sich der Nachwuchs mit einem Kinderpunsch aufwärmen und auch selbst ein paar Bretter ins Feuer werfen.

Viele Gruppen trugen zur musikalischen Unterhaltung am Samstagabend bei. Insgesamt hatte sich der Arbeitskreis für Heimatkunde Nieder-Roden alle Mühe gemacht, eine festliche Veranstaltung auf die Beine zu stellen. „Der Markt ist einfach schön, groß und es leuchtet hier überall ganz wunderbar. Jeder Stand hat sich ziemlich viel Mühe gegeben“, fasste es Rebecca Resch aus Nieder-Roden zusammen.

sjs

Quelle: op-online.de

Kommentare