Ostermarkt in Nieder-Roden

Auf Augenhöhe mit dem Osterei

+
Kunst am Ei in allen Variationen gab es bei der Osterausstellung am Wochenende zu sehen. -

Nieder-Roden - Draußen zeigen sich die ersten frühlingshaften Sommerstrahlen, zu angenehm lauen Temperaturen weht ein kleines Lüftchen, und im Bürgerhaus leuchten beim Ostermarkt die bunten Farben der Osterdekorationen um die Wette.

49 Hobbykünstler, Selbsthilfegruppen und Vereine präsentierten ein vielfältiges Angebot an Gartendekoration, Likör, Schmuck, Gestecken, Holzarbeiten und Ostereiern.

„Ich brauche noch etwas für den Vorgarten“, unterhalten sich zwei Damen im Foyer zwischen mehreren Ständen. Während die eine fündig geworden zu sein scheint, macht sich ihre Begleitung auf die Suche nach etwas fürs Küchenfenster. Etwas Kleines, Süßes, Buntes soll es sein – vielleicht eine der Holzarbeiten mit zwei bemalten Ostereiern?

Auch wenn viele Verkäufer und Anbieter schon seit Jahren dabei sind, gibt es an den Ständen immer mal wieder etwas Neues zu entdecken. Ungewöhnliche Muster, ausgefallene Ideen und manchmal einfach nur etwas Altes neu verpackt – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Osterkarten, Geschenkverpackungen, Glasarbeiten und Täschchen mit kleinen aufgenähten Sprüchen waren ebenso zu finden wie das klassische Osterei, natürlich liebevoll handbemalt. Aber auch hier sorgt der Verein „Plattdüütsch leevt“ mit seinen eckigen Eiern für ungläubiges Staunen. „Es ist immer etwas Neues dabei“, hört man großes Lob an den Ständen, diesmal für ausgefallene 3D-Karten und auch für handbemalte Keramiken.

Ostermarkt im Bürgerhaus

Ostermarkt im Bürgerhaus

Um die Wartezeit zu überbrücken oder einen Einblick in die Entstehungsweise der kleinen Kunstwerke zu vermitteln, haben sich einige der Anbieter gleich neues Arbeitsmaterial mitgebracht. Hier wird gestrickt, dort vorsichtig geknickt und geklebt. An einem Stand wird sogar der Wunsch eines Kunden gleich erfüllt und noch etwas an der Farbe abgeändert.

Zur Eröffnung am Samstag dankte Stadtrat und Kulturdezernent Werner Kremeier dem Team des SOS-Helferkreises um Helga Hoffmann. Bereits seit 1967 gibt es die Veranstaltung, seit 15 Jahren zudem Kaffee und Kuchen im Ostercafé des SOS-Helferkreises. Der Erlös aus der Bewirtung fließt an das SOS-Kinderdorfwerk. Ein Bühnenprogramm ergänzte das künstlerische Angebot an beiden Tagen . Den Anfang machte ein Kinderchor von Theresia Uglik. Nach „Stups der kleine Osterhase“ gaben die Kinder auch ein Lied aus „Tabaluga“ zum Besten. Sie arbeiten daran, das Musical aufzuführen.

Tänzerische Glanzlichter setzten die Darbietungen der „Pink Panthers“ und der Schüler-Wettkampfgruppe „Liberty“ der Sportvereinigung Weiskirchen, der „Flashlights“ des Rodgauer Tanzsportclubs, der Tanzbären der TGM SV Jügesheim und der Orient-Tanzgruppe des TSV Dudenhofen.  

pep

Quelle: op-online.de

Kommentare