Last Jeton und den Monotones

Bands werkeln an ihren Tonträgern

+
Die Band “Last Jeton„ aus Rodgau.

Rodgau/Rödermark - Es war eine denkwürdige Geburtstagsshow auf der Jügesheimer „Open Stage“. Unter den mitwirkenden Gästen war Volker Claus Maria Roth. Der Bassist hatte zusammen mit dem Schlagzeuger Roman Gerstner „Last Jeton” initiiert.

Das Rodgauer Rhythmus-Gespann erlebte bei einem Auftritt die Seligenstädter Sängerin Saskia Hedzet und den Frankfurter Gitarristen Markus Dentz. Sie fanden die beiden sehr gut und fragten sie, ob sie mit ihnen einen neue Band gründen wollten. Das ist genau fünf Jahre her. Zur Geburtstagsshow erschien jetzt die dritte CD des Quartetts, „Next Level”. Da es den Nieder-Röder Roth beruflich eine Zeitlang nach Leipzig verschlagen hatte, musste er „Last Jeton” den Rücken kehren, was an der Freundschaft zu seinen Bandkollegen nichts änderte. Inzwischen ist er in die hessische Heimat zurückgekehrt. Sein Nachfolger bei der Rockformation wurde Jürgen Kunze.

Noch bei der Arbeit an neuen Songs und CDs sind die Rodgauer Rockkollegen von „Marie Wonder” sowie das Duo „Pathos Legal”, das sich je nach Bühnen-Bedarf auf Bandstärke erweitern lässt. Die Frankfurter Poetry-Elektropopper traten bereits in Rodgau auf, wo ihre Sängerin und Texterin Alexandra Helena Becht aufwuchs. Sie ist, wie sie sagt, „in freudiger Erwartung” hinsichtlich des nächsten Albums: „Wieder ein kleines Häkchen auf der Liste setzen zu können und dem Album einen weiteren Schritt näher zu sein ... das Wort ,Stolz’ mag ich nicht. Was ist das also für ein Gefühl, das mich gerade erfüllt? Vielleicht einfach Zufriedenheit. Woher wir nur die ganze Kraft und Zeit nehmen, neben unseren Jobs noch unsere Musik zu verwirklichen, weiß ich manchmal selbst nicht. Die Energie ziehen wir wohl aus Momenten wie diesen. Nach einer gefühlten Ewigkeit haben wir unsere Vokal-Aufnahmen abgeschlossen inklusive Backings und Korrekturen. Jetzt geht es an den Mix und das Mastering aller Songs.”

Im Studio für ein neues Album sind auch die „Rodgau Monotones”. Online, über so genannte soziale Medien, lassen sie ihre Fans am Fortgang der klanglichen und tontechnischen Arbeiten teilhaben - etwa im Horus Sound Studio in Hannover. Auf Fotos im Internet kann viele Tasten, Knöpfe, Regler und Kabel sehen - Jürgen „Mob” Böttcher fröhlich trommeln und Gitarrist Ali Neander Aufnahme- und Mix-Engineer Arne Neurand featuren. Neander hat Ende 2014 seine zweite Solo-CD publiziert, „This One Goes to Eleven”. Dieses Jazzrock-Werk ist auf seine Art so packend wie die ebenfalls 2014 veröffentlichte DVD vom „Bergfest”der „Rodgau Monotones” in Hanau. Am 26. Juni bestreiten die „Monotones” übrigens das Vorprogramm des Offenbacher Capitol-Gastspiels der „Animals”-Legende Eric Burdon („House of the Rising Sun”). (mc)

Rockmusik von "Last Jeton" aus Rodgau

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare