Öffnungszeiten werden erweitert

Barmer GEK dünnt Filialnetz aus

+
Zu Kunden, die nicht selbst das Barmer-Büro aufsuchen können, kommt ein Mitarbeiter mit einem Beratungsmobil: Regionalgeschäftsführer Matthias Meyer stellt das Angebot vor.

Rodgau - Im Juli 2015 hat die Krankenkasse Barmer GEK ihre Geschäftsstelle in Jügesheim geschlossen. Ihren Versicherten mit Mobilitätsproblemen bietet die Kasse als Alternative zum Weg in andere Geschäftsstellen wie etwa in Hanau eine mobile Beratung an.

Wenn Kunden nicht selbst das Barmer-Büro aufsuchen können, kommt ein Mitarbeiter mit einem Beratungsmobil (ein kleiner Audi A1) auf Bestellung zu ihnen. Kontakt: 0800/3331010. Gefragt ist dieser Service etwa dann, wenn ein Versicherter pflegebedürftig wird. Dann ergeben sich 1000 Fragen für die ganze Familie. „Da geht es um so viele Themen, das ist telefonisch einfach nicht möglich“, sagt Regionalgeschäftsführer Matthias Meyer (Dietzenbach).

Es kommt aber auch vor, dass ein Kunde partout nicht die Möglichkeit hat, die Geschäftsstelle zu den Öffnungszeiten aufzusuchen. Auch dann kann sich ein Mitarbeiter ins Auto setzen und zum Kunden fahren, wenn dessen Anliegen nicht anders zu lösen ist. „Wir klären schon vorher ab, worum es geht“, erläutert Meyer. Seit 1. Februar gibt es für die mobile Beratung das spezielle Auto. Es steht in Darmstadt und wird in ganz Südhessen eingesetzt. Bisher wird das Angebot erst vereinzelt nachgefragt – besonders aber von Menschen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind.

Im Nordosten Deutschlands habe die Barmer GEK bereits Erfahrungen mit der mobilen Beratung gesammelt. In Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern sind oft weite Strecken zurückzulegen. Meyer: „In Südhessen sind wir schneller bei unseren Kunden.“ Die Barmer GEK ist die zweitgrößte Krankenkasse Deutschlands. Sie betreut 8,5 Millionen Versicherten in 560 Geschäftsstellen. Das Netz der Außenstellen wird seit Jahren ausgedünnt. Schon vor einiger Zeit wurde das Büro in Ober-Roden geschlossen, im Juli auch die Außenstelle in Jügesheim. Kunden aus Rodgau müssen seither nach Dietzenbach oder Hanau fahren oder eine 0800-Telefonnummer anrufen.

Hautkrebs - die unterschätze Gefahr

Dafür sind die verblieben und neuen Geschäftsstellen wesentlich größer als die bisherigen, haben länger geöffnet und bieten die gebotene Diskretion. Auf Beratungsinseln, die abgeschottet sind vom Publikumsverkehr, sind persönliche Gespräche auch über sensible Gesundheitsthemen nun viel unbelasteter möglich als früher. Auch in Dietzenbach soll dieses Konzept nach einem Umzug der Mitarbeiter realisiert werden.

Die Konzentration des Geschäftsstellennetzes sei für die Versicherten eher von Vorteil als von Nachteil, glaubt Matthias Meyer: „Wir beraten mehr Kunden als in der alten Struktur.“ Die Konzentration auf weniger Standorte ermögliche längere Öffnungszeiten. Das Ziel seien bundesweit einheitliche Zeiten von 9 bis 18.30 Uhr in allen Geschäftsstellen.

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare