„Bots“ im Bürgerhaus Dudenhofen

Heute noch fast so aktuell wie vor 40 Jahren

+
Die Musiker der Gruppe „Bots“ hatten ihr Publikum gleich mit den ersten Takten voll in der Hand.

Dudenhofen - Seit 40 Jahren macht die niederländische Gruppe „Bots“ Musik. Bei der Friedensdemonstration im Bonner Hofgarten im Oktober 1981 spielte sie vor 300.000 Menschen und auch heute noch stecken ihre Lieder voller Sozialkritik, Rhythmus und Spielfreude. Von Peter Petrat 

Heike und Wolfgang Schulze (rechts) honorierten die Arbeit des Impuls-Kulturvereins mit der „Respekt“-Plakette. Michael Manus freut sich über die Auszeichnung.

Das Publikum ist aber deutlich kleiner geworden. Eine Mischung aus alten und neuen Stücken präsentierte die fünfköpfige Band am Samstag im Bürgerhaus Dudenhofen. Eingeladen hatte der Impuls-Kulturverein, der an diesem Abend die Plakette der Initiative „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ bekam. „Hallo liebe Freunde, die Bots ist wieder da“, rief die Band mit dem typischen Akzent ihren Fans zu und erhielt gleich zu Beginn Jubel und Applaus zurück. „Toll, dass die nach Dudenhofen kommen“, freute sich ein Zuschauer. Während die einen besonders auf die politischen Liedtexte achten, zählt für andere mehr die satte Rockmusik und die gute Stimmung, die schnell überschwappt. Dabei waren im Publikum auch Besucher, die die Ursprünge der Band vom Alter noch überhaupt nicht mitbekommen haben können. Aber viele der Lieder und Texte sind inzwischen so bekannt, dass sich auch die jüngere Generation an der Musik erfreut.

Wer kein eingefleischter Fan ist - so wie die Gruppe, die aus Pirmasens angereist war -, ist überrascht, welch vertraute Melodien er hört. So weiß kaum einer, dass das bekannte Trinklied „Sieben Tage lang“ von „Bots“ stammt und unzählige Male gecovert worden ist. Die zunächst nur niederländischen Texte wurden später auch ins Deutsche übersetzt; den großen Durchbruch hatten die „Bots“ auf dem Festival „Rock gegen Rechts“ in Frankfurt im Juni 1979. „In der digitalen Welt bist du nie allein“ lautete ein aktuelles Lied der Band, die jüngst eine neue CD veröffentlicht hat und sich auch heute noch musikalisch mit den sozialen und politischen Entwicklungen auseinandersetzt.

So wirkt Musik auf unseren Körper

Der Impuls-Kulturverein organisiert seit einigen Jahren Live-Events in Rodgau. Bekannt sind das Strandbadfestival und die Theatertage im Pflanzenzentrum Fischer. Kurz bevor die Musiker richtig loslegten, nahm der Kulturverein stolz das Schild der Initiative „Respekt!“ entgegen. „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ wird von den Gewerkschaften Verdi und IG Metall gefördert. Prominente, Sportler und Vereine setzen sich dafür ein, dass alle Menschen unabhängig von Herkunft, Glauben, Alter oder Geschlecht gleich behandelt und respektiert werden. Verdi-Vertreterin Heike Schulze überreichte das kleine Blechschild mit großer Symbolkraft an Michael Manus vom Kulturverein. Weil es keine feste Spielstätte gibt, wird das Schild die Veranstaltungen quer durch Rodgau begleiten.

Quelle: op-online.de

Kommentare