Kooperation nominiert Kandidaten

Bürgermeisterwahl: Vier für Hoffmann

+
Bürgermeister Jürgen Hoffmann (SPD, links) mit Michael Schüßler (FDP).

Rodgau - Jürgen Hoffmann tritt als Kandidat der Kooperation aus SPD, Grünen, FDP und Freien Wählern zur Bürgermeisterwahl am 27. September an. Die drei Parteien und der Wählerverein stellten ihn gestern als ihren gemeinsamen Kandidaten vor. Von Ekkehard Wolf 

Hoffmann hatte bereits im Juni 2013 im Interview mit unserer Zeitung erklärt, dass er eine zweite Amtszeit anstrebt. Draußen verdunkelte sich die Sonne, drinnen strahlten die Politiker um die Wette. In der Mitte: Bürgermeister Jürgen Hoffmann, der seit Mittwoch 54 Jahre alt ist. Drei der vier Kooperationspartner hatten ihn einstimmig als Kandidaten nominiert. Nur in der eigenen Partei gab es neben 58 Ja- auch zwei Neinstimmen. Die breite Zustimmung ist für Hoffmann „durchaus nicht selbstverständlich“. Die Sozialdemokraten hatten am Donnerstag als einzige geheim abgestimmt.

Jürgen Hoffmann bezeichnet sich als Teil eines Teams. Auch als direkt gewählter Bürgermeister stehe er nicht über den anderen. Er wolle möglichst viele Bürger erreichen. Die Vierer-Kooperation sei in der Lage, den größten Teil des Meinungsspektrums in Rodgau abzubilden. Vor sechs Jahren hatte Hoffmann die Bürgermeisterwahl erst im zweiten Wahlgang mit hauchdünnem Vorsprung (132 Stimmen) gewonnen. Diesmal hofft er auf eine deutlichere Mehrheit: „Jetzt können wir darstellen, dass diese Kooperation mit ihrem Magistrat eine Bewegung in Gang gesetzt hat. Der Wagen rollt - und er will weiterrollen.“

Vielfalt, Diskussionskultur und Teamgeist: Diese drei Punkte nennen Politiker der Kooperation als Erfolgsrezept der gemeinsamen Arbeit. „Wir sind kein homogener Haufen, sondern wir ringen um Positionen“, sagt der Vorsitzende der FDP Rodgau, Erster Stadtrat Michael Schüßler. Dabei sei es gelungen, auch in schwierigen Zeiten ein Team zu bleiben. „Wir sind nicht immer einer Meinung gewesen, aber wir haben immer eine Lösung gefunden“, betont Karl-Heinz Dauth von den Freien Wählern. Benjamin Schwarz von Bündnis 90/Grünen würdigt die Diskussions- und Streitkultur in den gemeinsamen Sitzungen der vier Fraktionen. SPD-Ortsvorsitzender Jürgen Kaiser: „Da sitzen 24 Stadtverordnete zusammen und keiner fühlt sich von seinem Fraktionsvorsitzenden fremdbestimmt.“ So mache Politik richtig Spaß.

Amtseinführung von Bürgermeister Jürgen Hoffmann

Amtseinführung von Bürgermeister Jürgen Hoffmann

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare