Party zum Jubiläum: zehn Jahre Verein „Pro Jugendhaus“

Domizil noch mehr zum Zentrum machen

+
„The Glorious Cheeseburgers“ spielten bei der Jubiläumsparty im Jugendhaus.

Dudenhofen - Richtig gute Stimmung herrschte bei der Jubiläumsfete zum zehnjährigen Bestehen des Vereins „Pro Jugendhaus“ in der großen Halle der Jugendeinrichtung. Gleich drei Bands sorgten am Samstag vor rund 100 Besuchern für gute Unterhaltung.

Neben den Jugendbands „Glorious Cheeseburgers“ und „Stage Fighters“ überzeugte auch die hauseigene Band „Are we used to it“ bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt mit ihren selbst geschriebenen Stücken. Entstanden war der Verein aus einer Bürgerinitiative heraus, die sich gegen einen CDU-Antrag wandte, das Jugendhaus in Dudenhofen zu schließen. Nach großer Zustimmung in der Bevölkerung und dem Einsatz der Initiative wurde der Beschluss aber dann nicht umgesetzt.

Nachdem dieses Ziel erreicht war, setzten die Aktiven ihre Arbeit nun als Verein fort und fördern seitdem die Jugendarbeit im Jugendhaus und in ganz Rodgau. „Ohne die Initiative wären wir heute nicht hier, sondern müssten auf der Straße Musik machen“, würdigt auch Jens Kurianowski, der neue Leiter des Jugendhauses, den damaligen Erfolg. Doch ausruhen wolle man sich nicht. In den kommenden Jahren sollen die bisherigen Aktionen, darunter zum Beispiel die Jugendkunstausstellung „JugendArt“, fortgeführt und ausgebaut werden.

Als hoch gestecktes Ziel wünscht sich Benjamin Schwarz von „Pro Jugendhaus“ eine siebentägige Öffnungszeit und mehr Kooperationen zwischen den verschiedenen Einrichtungen in der Stadt. Leiter Jens Kurianowski möchte das Jugendhaus noch mehr zum gesellschaftlichen Mittelpunkt machen. Dafür bietet die Einrichtung auch jungen Bands die Möglichkeit, dort zu proben. Auch weitere Musikrichtungen seien gerne gesehen. Kurianowski hätte auch gern eine Hip-Hop-Gruppe im Haus.

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

pep

Quelle: op-online.de

Kommentare