Eine Woche Ferienspaß

Herbstspiele im Jugendhaus Dudenhofen

+
Tischfußball stachelt in den Programmpausen den sportlichen Ehrgeiz der Teilnehmer an. Die reine Mädels-Mannschaft lag schon nach ein paar Sekunden 2:0 in Front.

Dudenhofen - 51 Kinder starteten gestern in die Herbstferienspiele der Stadt. Norbert Becker, der Leiter der offenen Jugendarbeit, und sieben Betreuer haben Aktivitäten für drinnen und draußen vorbereitet.

Assistiert vom Ersten Stadtrat Michael Schüßler läutete Geburtstagskind Justus gestern die Ferienspiele ein.

Die Stammkunden überwiegen: Als Rodgaus oberster Jugendarbeiter Norbert Becker gestern Morgen um den Lärm jener bat, die erstmals an einer städtischen Herbstfreizeit teilnahmen, blieb’s auf dem Hof des Jugendhauses in der Freiherr-vom-Stein-Straße recht leise. Erst als die Wiederholer klatschen, schreien oder pfeifen durften, hörte man, dass da mehr als 50 Sechs- bis Zwölfjährige auf die Startglocke warteten. Die läutete Justus, der am Sonntag seinen neunten Geburtstag gefeiert hatte. Sieben Betreuer kümmern sich um die Kinder; einer ist überwiegend für ein behindertes Mädchen da.

Morgens basteln sie in kleinen Gruppen Laternen und Traumfänger oder knüpfen Armbänder, nachmittags geht’s heute in großer Runde zur Schnitzeljagd durch Dudenhofen und morgen zum Sport in die Halle der Stauffenberg-Schule. Am Donnerstag gehen Kinder und Betreuer ins Kino. Ein Brettspiel-Nachmittag rundet das Programm am Freitag ab.Ein bisschen Arbeit ist trotz der Ferien unvermeidlich: Für das Mittagessen bringen die Teilnehmer Teller und Besteck mit und spülen’s hinterher. Da geht der Alltag nicht vergessen - zumindest nicht für die Kinder, die auch während der Schulzeit daheim selbstverständlich mit anpacken.

Eine Woche Herbstfreizeit geht bei so viel Aktivitäten schnell vorüber. Deshalb organisieren Becker und sein Team zum Abschluss keinen Showabend wie ihn die Eltern von den Sommerferienspielen her kennen. „Da wären wir ja fast die ganze Woche mit den Proben beschäftigt und hätten zu wenig Zeit für alles andere“, erläutert Becker. Rodgau hat nach Auskunft von Sozialdezernent Michael Schüßler in den Nebenferien - also Herbst und Ostern - ein vergleichsweise breit gefächertes städtisches Angebot. Es richtet sich an Kinder oder Jugendliche, die mit Klassikern wie Fußball- und Tenniscamp oder Vereinen generell wenig am Hut haben. (lö)

Archivbilder:

Bilder: Backtag für Kinder

Quelle: op-online.de

Kommentare