Finsterling unter der Narrenkappe

TGM SV-Ufftakt wird zum Schaulauf der alten Helden

+
Krankenschwester Uschi bringt die müden Helden - Captain Giesem, den Bettmann, Super Angie, Meister Propper und Spiderman in Form, damit sie gegen ihren finsteren Widersacher, Dräx Wedder, wenigstens den Hauch einer Chance haben. Die TGM SV-Fassenachter haben ihre Mottopräsentation in ein urkomisches Heldenepos verpackt. 

Jügesheim - Das gab’s in knapp 20 Jahren Ufftakt noch nie. Das Rodgauer Prinzenpaar stand in doppelter Rolle auf der Bühne: Einmal natürlich mit vollem Regenten-Ornat und zuvor als Wonderwoman und Supermann. Prinzessin Tanja I. und Prinz Matthias IV. Von Michael Löw 

mischten bei der Mottopräsentation der Fassenachter von TGM SV mit. Dabei feierten in die Jahre gekommene Lichtgestalten und ein nicht mehr ganz taufrischer Bösewicht Wiederauferstehung. Die große Glocke, die Ufftakt-Kreischer Lukas Raab normalerweise zum Start der TGM SV-Fassenacht schwingt, war nur ein zart klingendes Glöcklein. Um die verschwundene Schelle hatten Angelika Hoffmeister, André Haus und Steffen Kuhn eine herrlich komische Geschichte über alternde Superhelden und ihren Kontrahenten gestrickt. Die Handlung im Stenostil: Finsterling Dräx Wedder (Steffen Kuhn), ein verbitterten Ex-Karnevalsprinz, hat besagte Glocke geklaut und fordert die Guten der Fassenacht zum Kampf heraus: Ohne Glocke kein Ufftakt, ohne Ufftakt kein Karneval.

Die Helden sind aber etwas datterig geworden und lassen sich im Seniorenstift „Alter Ruhm“ von der singenden Schwester Uschi (Maike Köhler) aufpäppeln. Trotz mancher Widrigkeiten ziehen Captain Giesem (André Haus), Batman (Götz Schwarz), Wonderwoman (Prinzessin Tanja Lehmberg), Spiderman (Klaus Hoffmeister), Meister Propper (Siggi Balz), Super Angie (Melanie Schubert), Supermann (Prinz Matthias Lehmberg), das Michelin-Männchen (Peter Gajewski), Pippi Langstrumpf (Simone Gajewski), Reporterin Lois Lane (Julia Eixler), der Bettman (Norbert Schulze) und die Beth-Männchen (Jelena Glavasevic und Sophia Werner) zum Showdown vor den Wasserturm.

Dort stehen sie Dräx Wedder sowie seine Gehilfinnen Catwoman, Blitz und Donner (Jenni List, Lena Haus, Nicole Niehuesbernd) gegenüber und zwingen den Bösewicht zurück unter die Narrenkappe. Da siegen nicht nur die Fassenachter gegen die Miesepeter, sondern auch die Technik des 21. Jahrhunderts gewinnt gegen die der achtziger Jahre: Die Beth-Männchen kommunizieren über topmoderne „Äbbeluhren“ am Handgelenk, Blitz und Donner tun’s mit einem riesigen Funktelefon und würden sich schon über einen Walkman als Lohn für ihr niederträchtiges Tun freuen.

Bilder: TGM SV-Ufftakt der Fastnacht 

Nach gut einer Stunde Show verkündete Sitzungspräsident Siggi Balz dann auch das offizielle Kampagnenmotto, das zu diesem Zeitpunkt längst kein Geheimnis mehr war: „Batman mit den Narren lacht - zur Superhelden-Fassenacht!“

Theresa Huths Solo-Gardetanz nutzten Superwoman und Supermann, um in ihre Hauptrollen als Prinzessin Tanja und Prinz Matthias zu schlüpfen. Begleitet vom großen TGS-Hofstaat zogen sie erneut auf die Bühne und ließen sich huldigen.

Die Marschformation „Footloose“ tanzte ihre Choreografie für die kommende Turniersaison. Und die „Giesemer Trottwa Lersche“ sangen das Publikum schon bei ihrem ersten Lied von den Stühlen. Mitklatsch- und Mitsing-Garantie gehört zu Frank Rebel, Andreas Held und ihren Mannen wie die große Glocke zum Ufftakt.

Gleich zu Beginn des neuen Jahres geht’s in der Narhalla im Giesemer Norden Schlag auf Schlag weiter: Am 9. Januar steigt die Herrensitzung, am 16. Januar lässt’s die holde Weiblichkeit bei „Heide Witzka“ krachen. Die große Fassenachtssitzung steht am 23. Januar auf dem Programm, die Jugendsitzung eine Woche später. Karten können unter 06106/14239 bestellt werden.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare