Freude aufs große Abenteuer

Prinzenpaar fiebert Kampagne entgegen

+
Für Prinzessin Tanja und Prinz Matthias ist die Kampagne ein „großes Gesamtabenteuer“ aus gut 20 Terminen, auf die sie sich schon sehr freuen. Besonders emotional werde sicher die große Staatsbesuchetour zu befreundeten Vereinen.

Rodgau - Die Kostüme sind geschneidert, die Reden so gut wie fertig. Das Rodgau-Prinzenpaar Tanja I. und Matthias IV. steht in den Startlöchern. Am Wochenende haben die Tollitäten große Sitzungspremiere bei der TGS Jügesheim. Von Bernhard Pelka 

Die Vorfreude steigt, das Lampenfieber auch: Tanja und Matthias Lehmberg freuen sich auf die kurze und knackige Kampagne. Nur vier Wochen bleiben den Eheleuten aus Jügesheim, um als Rodgau-Prinzenpaar an der Spitze der Narrenschar Frohsinn, Stimmung und sicher auch manche humorvoll verpackte Spitze unters Volk zu bringen. Beim Pressetermin mit Prinzessin Tanja, Prinz Matthias und Tochter Lara gibt’s Plätzchen, gute Laune und verführerisch duftenden Zaubertee. Mit Zauberei hat die närrische Karriere der gelernten Hotelfachfrau und des Zahntechnikermeisters und Laborleiters freilich nichts zu tun. Wohl aber mit viel Spaß an der Freud’.

Den leben die beiden Mitglieder von TGM SV zum Beispiel als Aktive bei der Mottoshow aus. Bei dieser Gelegenheit hat TGS-Sitzungspräsident Peter Otto übrigens ihr närrisches Naturtalent entdeckt. „Die zwei sind mir sofort aufgefallen“, erinnert er sich an den Auftritt der Lehmbergs während der Mottoshow 2014. Das Kuriose: Was die Truppe damals auf der Bühne spielte, wird nun wahr: es ging um die Suche nach einem Prinzenpaar.

Im vergangenen Sommer machte Otto die Sache mit nur einem einzigen Anruf klar. Tanja Lehmberg erreichte das Telefonat in ihrem Geschäft an der Vordergasse. Dort stellt sie in ihrer kleinen Manufaktur 3-D-Skulpturen von Kinderhänden und -füßchen her, die ganz wunderbar das Wachstum der Kleinen spiegeln und für immer festhalten. „Ich musste nicht lange überlegen. Wir waren sofort dabei, als Peter Otto anrief.“ Kein Wunder: In der Fastnacht fühlen sich Prinz, Prinzessin und auch Tochter Lara zuhause. Früher ging es dabei meist ausschließlich ums Feiern. Seit 2014 aber sind die Tollitäten auch auf der Bühne präsent.

Dabei ist Tanja Lehmberg die Fastnacht nicht gerade in die Wiege gelegt worden. „Ich bin ein Muschelschubser“, scherzt sie gern über ihre Herkunft aus dem hohen Norden – und erklärt damit die frühere Fastnachtsabstinenz. Als Hotelfachfrau verschlug es sie vor 20 Jahren von Hoya, einer Kleinstadt zwischen Hannover und Bremen, nach Rodgau. Zuvor arbeitete sie zum Beispiel im Steigenberger in Bad Homburg. Nach Zwischenstationen in der Gastronomie machte sie sich 2009 mit ihrer Manufaktur selbstständig. Ihren Prinzgemahl hatte die Prinzessin schon weit früher, im Jahr 2000, während einer Fußballübertragung im damaligen „Glashaus“ kennengelernt.

Prinz Matthias IV. kennen die Rodgauer auch von seinen Auftritten mit dem Männerballett „Jennys Sklaven“ von TGM SV Jügesheim. Einer davon war denkwürdiger als erwünscht. Er endete mit einem dreifachen Fersenbruch. Und das kam so: Von der Statur her eignet sich der federleichte Prinz im Männerballett ausgezeichnet für Hebe- und Wurffiguren. Während einer turbulent-lauten Sitzung überhörten die Fänger in der lustigen Mannschaft das entscheidende Kommando. Und der gebürtige Jügesheimer landete unsanft auf dem Boden, statt geschmeidig aufgefangen zu werden.

Bilder: TGM SV-Ufftakt der Fastnacht 

Die damals doch sehr lädierten Knochen sind inzwischen wieder gut verheilt, der Schrecken ist vergessen. Die Rodgauer Narren werden Ihre prinzliche Hoheit in der Kampagne folglich in einer Doppelrolle erleben: als närrischen Herrscher und als Überflieger im Männerballett.

Mit dem Garde- und Schautanz ist Töchterchen Lara freilich noch viel besser vertraut als der Herr Papa. Die Zehnjährige steht für TGM SV mit der Formation „Miniloose“ auf der Bühne und tanzt damit bei der aktuell besten deutschen Mannschaft Europas in dieser Altersklasse!

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare