Freiherr-vom-Stein-Schule

Kraftwerk auf dem Schuldach

+
Über den Dächern von Dudenhofen: Auch auf dem Betreuungsgebäude der Freiherr-vom-Stein-Schule wird Strom produziert.

Dudenhofen - Saubere Energie kommt jetzt auch von der Freiherr-vom-Stein-Schule: 546 Solarmodule auf den Dächern wandeln Sonnenlicht in Strom um. Die Anlage ist seit Oktober in Betrieb. Gestern wurde sie eingeweiht.

Auf Schulhaus, Turnhalle, Aula und Betreuungsgebäude sind die blau glänzenden Module montiert. Damit sie das Sonnenlicht optimal einfangen, neigen sie sich je zur Hälfte leicht nach Osten und nach Westen. Der Verein „Sonneninitiative“ aus Marburg hat das Sonnenkraftwerk geplant und vermarktet. 14 Bürger aus Rodgau und Umgebung haben zusammen rund 174.000 Euro investiert. Sie können nach Angaben des Marburger Vereins mit einem jährlichen Stromertrag im Wert von 14.500 bis 15.300 Euro rechnen. Das Finanzamt behandelt die Geldanleger wie Unternehmer.

Die Dudenhöfer Grundschule ist die vierte Schule in Rodgau, die von der Sonneninitiative mit einer Photovoltaikanlage bestückt wurde. Ähnliche Anlagen befinden sich auf der Heinrich-Böll-Schule sowie auf der Georg-Büchner- und Carl-Orff-Schule. Eine weitere Anlage auf der Claus-von-Stauffenberg-Schule soll im Frühjahr in Betrieb gehen.

Diese 15 Faktoren erschweren die Energiewende

Diese 15 Faktoren erschweren die Energiewende

Als Miete für die Dächer erhält der Kreis Offenbach einen einmaligen Betrag in der Größenordnung von etwas 15.000 Euro. Der Vertrag läuft 20 Jahre; auf Wunsch kann er um fünf Jahre verlängert werden. Was danach aus der Photovoltaikanlage wird, ist noch offen. Die Lebensdauer der Module wird mit 30 bis 40 Jahren angegeben. Das Kraftwerk auf dem Schuldach liefert voraussichtlich 130.000 Kilowattstunden elektrische Energie pro Jahr. Das entspricht dem Bedarf von 43 Haushalten. Der Strom wird vorwiegend in der Schule verbraucht, nur der Überschuss fließt ins öffentliche Stromnetz. (eh)

Der heiße Draht zur Energiewende

Quelle: op-online.de

Kommentare