Neubau für Gemeinde

+
So soll der neue Anbau der evangelischen Kirchengemeinde aussehen, wenn er fertig ist.

Nieder-Roden - Vor dem Zeitplan liegen die Arbeiten für einen neuen Anbau am evangelischen Gemeindezentrum in Nieder-Roden. Darüber freuten sich gestern Morgen Pfarrer Felipe Blanco Wißmann, Kirchenvorstand Bernhard Rücker und zahlreiche Gäste beim Richtfest.

Zimmermann Stefan Schwalbe von der Zimmerei Matthias Klement (Niedernberg) zertrümmerte das Glas nach dem Richtspruch. Derweil brachte ein kräftiger Sturmwind den von bunten Bändern geschmückten Richtbaum vorübergehend in Schieflage. Gar nicht schief waren hingegen die Töne, die zwei Chöre zur Feier des Tages anstimmten. Dirigent Gottfried Kärner und sein Kollege Alexander Csery trafen mit der Polyhymnia und dem Kirchenchor genau den richtigen Ton.

Das Gleiche gilt für die Redner, die erfrischend kurz allen Beteiligten dankten. „Wir sind froh, dass wir schon so weit sind“, freute sich Kirchenvorstand Bernhard Rücker. Die Eröffnung könne schon im nächsten Sommer sein. Erster Stadtrat Michael Schüßler attestierte der Gemeinde „großen Mut und Selbstvertrauen in sich und in Gott“. Es sei „heute die große Ausnahme, dass in einem einzigen Stadtteil parallel an zwei Kirchenbauten gearbeitet werde“. Schüßler sprach damit auch die inzwischen fertiggestellte katholische Kirche Heilig Kreuz in Rollwald an. Pfarrer Blanco Wißmann und die Gemeinde schlossen den offiziellen Teil des Richtsfests schließlich mit einem Gebet. Dann ging’s zum Baustellenrundgang bei Würstchen und Getränken.

Letzter Gottesdienst im alten Gemeindehaus war am 12. Oktober gewesen. Seither entsteht am Puiseauxplatz für 875.000 Euro der barrierefreie Neubau. Die Gemeinde bringt den Großteil durch den Verkauf ihrer früheren Christuskirche und Spenden selbst ein. 160.000 Euro steuert die Landeskirche bei.

Weinfest am Puiseauxplatz

Weinfest am Puiseauxplatz

(bp)

Quelle: op-online.de

Kommentare