Keine Anzeigen aus der Bevölkerung

Gewerbegebiet in Nieder-Roden verwahrlost

+
Zu Schrott gefahrene Signale der Bahn...

Nieder-Roden - Zu Schrott gefahrene Signale der Bahn, Essens- und Verpackungsreste ohne Ende und sogar die Überbleibsel von einer Motorinspektion finden sich im Gewerbegebiet N27 in Nieder-Roden im Gebüsch an der Marie-Curie-Straße.

Soziale Kontrolle findet dort abseits bewohnter Gebiete offenbar nicht statt. Vielmehr entsorgen Lkw-Fahrer nach Lust und Laune fast alles, was sie nicht mehr brauchen. Müllsäcke, aufgerissene Wurstverpackungen, teils noch volle Fleischpackungen und Kaffeebecher landen auf dem Grünstreifen. In dem Gebiet parken nachts und am Wochenende fast ausschließlich Lkw, um am nächsten Morgen dann wieder auf Fahrt zu gehen. Der Stadt sind die Missstände bekannt. Stadtsprecherin Sabine Fischer sagt, täglich fänden dort Kontrollen statt, um wilde Parksitten zu verhindern. Grundsätzlich sei Parken dort erlaubt und sogar erwünscht.

Die Überbleibsel von einer Motorinspektion.

Die Stadt sei froh, dass die Brummis an der Marie-Curie-Straße und nicht in Wohngebieten parken. „Das dürften sie nämlich auch.“ Gegen die Verwahrlosung könne die Stadt aber wohl nichts machen. „Da müssten wir die Müllsünder schon auf frischer Tat ertappen.“ Anzeigen aus der Bevölkerung lägen nicht vor. Die Stadtverwaltung werde nächste Woche Möglichkeiten suchen, um Abhilfe zu schaffen.

Rhein-Main: Hier liegt der Müll am Straßenrand

red

Quelle: op-online.de

Kommentare