Hauptversammlung der TGM SV Jügesheim

Einstimmig auf Fusionskurs

Jügesheim - Überwiegend Erfreuliches verkündete der Vorstand der TGM SV Jügesheim in der Hauptversammlung. So verliefen die Sondierungsgespräche mit der TGS Jügesheim zum Zweck einer Fusion bisher positiv.

Lesen Sie dazu auch:

Diplomatisches Unentschieden vor der Fusion

Sowohl der geschäftsführende Vorstand als auch die Abteilungsleiter tauschten sich auf Klausurtagen umfassend aus. Die Abteilungsleiter hatten Gelegenheit, den Mitgliedern über die Ergebnisse dieser Gespräche zu berichten. „Unser Ziel war und ist es, bei neuerlichen Fusionsgesprächen die Basis, also unsere Mitglieder, von Anfang an mit ins Boot zu holen. Die durchweg guten Gespräche zeigen, dass uns das bisher gelungen ist“ ergänzte Vorstandssprecher Götz Schwarz. Am Ende war es keine Überraschung, dass dem Antrag, jetzt in konkrete Fusionsverhandlungen mit der TGS zu gehen, nahezu einstimmig stattgegeben wurde.

Vorstandsmitglied Uwe Kuhn fasste die Berichte der Abteilungen zusammen. Einmal mehr konnte er von herausragenden Ergebnissen der Sportler berichten. Beispielhaft seien die Ehrung von Ruth Jäger als Sportlerin des Jahres der Stadt Rodgau, der Titel der Europameisterin für Dina Usmanova aus der Tanzsportabteilung sowie die Hessenmeisterschaft der ersten Fußball-Herrenmannschaft erwähnt.

Überraschung: Kuhn legt Amt nieder

Überrascht wurden die Mitglieder von der Erklärung Kuhns, sein Vorstandsamt niederzulegen. Persönliche und gesundheitliche Gründe aber auch die Tatsache, dass sich der Verein mit Blick auf die anstehende Fusion in ruhigem Fahrwasser befinde, haben diesen Entschluss reifen lassen. Er steht dem Verein weiterhin zur Verfügung und betonte, die Fusionsbemühungen zu unterstützten.

„Es ist schade, auf die Mitarbeit eines engagierten Vereinsmenschen im Vorstand verzichten zu müssen. Im Gegensatz zu manch Anderem war sein Blick nie einer einzelnen Abteilung zugewandt, sondern immer auf das Wohl des gesamten Vereins gerichtet. Das zeichnet ihn im Besonderen aus. Für seine Zukunft wünschen wir ihm alles Gute“, nahm Vorstandssprecher Götz Schwarz Kuhns Entschluss mit Bedauern zur Kenntnis.

Ein ebenfalls positives Ergebnis fasste Schatzmeister Henrik Jäger zusammen. Einnahmen von insgesamt 560.000 Euro standen Ausgaben von rund 557.000 Euro gegenüber, was einen Überschuss von etwa 3000 Euro bedeutet. Das 2014 angekündigte und in diesem Jahr neu eingeführte Budgetierungssystem für Abteilungen und Gesamtverein lässt für die Zukunft deutlich verlässlichere Prognosen zu. Für das Jahr 2015 rechnet Henrik Jäger mit einem positiven Ergebnis von ungefähr 2400 Euro.

Mit Entwicklung der Mitgliederzahl zufrieden

Der Vorstand wurde nach dem Bericht der Revisoren von den Mitgliedern entlastet. „Es zeigt sich, dass die Entscheidung unserer Mitglieder aus dem Jahr 2013, die Beiträge verträglich zu erhöhen, vollkommen richtig war. Genauso wie die Umsetzung eines Vorstandsbeschlusses, kostenintensive Abteilungen genau unter die Lupe zu nehmen und gegebenenfalls zu reagieren“. Vorstandssprecher Götz Schwarz spielte auf den Rückzug der ersten Fußball-Herrenmannschaft an, was im Verein zu einiger Unruhe geführt hatte.

Mit der Entwicklung der Mitgliederzahl zeigte sich der Vorstand zufrieden. Eine befürchtete Austrittswelle aufgrund der höheren Beiträge blieb aus. Diesbezüglich gab es 2014 keine nennenswerten Veränderungen. Dass trotzdem ein leichter Rückgang auf etwa 1 600 Mitglieder zu verzeichnen war, hatte im Wesentlichen zwei Gründe: eine gewollte Bereinigung durch die Mitgliederverwaltung und die Auflösung der Basketballabteilung.

Auch das 100-Jahre-Jubiläum des früheren SV Jügesheim wurde beleuchtet. Neben einer akademischen Feier werden sportliche Ereignisse wie das Pfingstturnier der Fußballjugend und der Maingau-Energie-Cup (Rodgau-Pokal) der Fußballsenioren sowie kulturelle Veranstaltungen angeboten.

(siw)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare