Schüler experimentieren im Bio-Labor

Erbgut fühlt sich cremig an

+
Volle Konzentration verlangt die diffizile Arbeit mit den kleinen Reagenzröhrchen. Im rollenden Labor erhalten die Schüler einen Einblick in die spannende Welt der Biotechnologie.

Nieder-Roden - Wissenschaft zum Anfassen erleben Rodgauer Schüler im „Biotechnikum“ des Bundesforschungsministeriums. Das rollende Labor steht seit gestern vor der Heinrich-Böll-Schule. Von Ekkehard Wolf

Eine Gruppe Achtklässler war dem Erbgut auf der Spur. Die Schüler isolierten die DNA menschlicher Darmbakterien. Dabei verwendeten sie ein Enzym, Spülmittel und zum Schluss eiskalten Alkohol. Nach einer Stunde fischten sie eine weißliche Schicht aus dem Reagenzglas. Die Masse fühlte sich angenehm cremig an. Kein Wunder, dass DNA-Extrakte auch in Hautcremes enthalten sind.

Eigentlich hätten die Schüler von Sigrid Börner-Wirth ja eine Doppelstunde Deutsch gehabt. Stattdessen zogen sie sich Laborkittel über und hantierten mit Pipetten und Reagenzgläsern. Was das mit Deutsch zu tun hat? Ganz einfach: Gestern sollten die Schüler eine Versuchsanleitung voller Fachbegriffe verstehen, heute müssen sie Ablauf mit eigenen Worten wiedergeben. Die Lehrerin erwartet „eine Mischung aus Erlebniserzählung und Vorgangsbeschreibung“. Das Ganze dient als Übung für das Berufspraktikum im Sommer. Dann müssen die Schüler einen Praktikumsbericht schreiben. Und dieser Bericht ist eine Vorbereitung für die späteren Wochenberichte während der Ausbildung.

Das „Biotechnikum“ tourt seit 2008 durch die Republik. Es informiert über die Wachstumsbranche Biotechnologie und soll für die Wissenschaft werben. Zwei Biologen bieten Versuche und Vorträge an. Die Wissenschaftler beantworten nicht nur fachliche Fragen, sondern geben auch Rat zur Berufswahl zwischen Laboranten-Ausbildung und einem der -zig Studiengänge der „Life Science“. Bei der Bildungsmesse am Samstag von 10 bis 16 Uhr steht der Info-Bus allen offen. Dann aber nicht als Experimentierlabor, sondern mit einer interaktiven Ausstellung.

Bildungsmesse in Rodgau

Quelle: op-online.de

Kommentare