Immer für eine Premiere gut

KjG-Zeltlager: Nutella-Gläser und Wäscheständer geklaut

+
Egal, ob Brennball oder Rutschen: Die „Klitsche“ war im Jugendlager einer der Lieblingsplätze der Teilnehmer. 

Jügesheim - 74 Kinder, 62 Jugendliche, rund 30 Betreuer und knapp ein Dutzend Leute in der Küche: Die beiden Zeltlager der KjG Jügesheim zählen zu den größten ehrenamtlich gemanagten Sommerfreizeiten in der Region. Die Kinder verbrachten vom 6. bis zum 16.

August zehn abwechslungsreiche Tage in Blomberg (Westfalen). Sie wurden von den Jugendlichen über 13 Jahren abgelöst, die am Freitag, 26. August, zurückerwartet werden. Das Zeltlager der KjG Jügesheim ist immer für eine Premiere gut. Voriges Jahr war es erstmals Ziel einer Hochzeitsreise. Dieses Jahr wurde das Kinderlager erstmals Opfer eines gemeinsamen Eltern-Kind-Überfalls. Mehrere Teilnehmer des Jugendlagers hatten für Sprit und Hotel zusammengelegt, damit eine Mutter sie nach Blomberg fuhr, wo sie nachts die Nutella-Gläser, einige Zeltstangen und den Wäscheständer klauten. Trotz stolzer 294 Kilometer Distanz zwischen Jügesheim und Blomberg blieb’s nicht der einzige Überfall. Doch die geringe Beute fand spätestens zum Frühstück den Weg zurück.

Abwechslungsreich war auch das Programm, das das KjG-Zeltlagerteam im Frühjahr und Sommer auf die Beine gestellt hatte: Filmabende in der Hütte des Blomberger Platzes ersetzten an Regenabenden die Runde am Lagerfeuer, bei Temperaturen jenseits der 25 Grad – die im Weserbergland leider so häufig nicht sind – wurde die „Klitsche“ zum Lieblingsplatz. Die Plastikplane eignete sich sowohl für Brennball als auch für Rutschpartys. Im Jugendlager brachte Nina Seum den Teilnehmern das „Lachsen“ bei: sich in Bauchlage nach vorne winden.

Zwei Discos pro Lager, Spontantheater, Platzolympiade, Stadtspiel und Schwimmbadbesuche: Wer sich im Zeltlager der KjG langweilt, geht wohl auch daheim zum Lachen ins stille Kämmerlein. Eine der Programm-Attraktionen ist regelmäßig die „Star search“-Show: Kinder und Jugendliche parodieren ihre ganz persönlichen Stars aus Sport oder Musik, imitieren als Jungs weibliche Models – und umgekehrt – oder legen komödiantisches Talent an den Tag. Die großen Jungs aus Zelt 1 legten mitten im Sommer einen Gardetanz hin, der allen Giesemer Fastnachtsabteilungen und -vereinen Ehre gemacht hätte. „Ich habe Tränen gelacht“, kommentierte Celine Helmer stellvertretend fürs übrige Publikum.

Archivbilder

Zeltlager der KJG Jügesheim/Dudenhofen

Mit den Teilnehmerzahlen konnte die KjG dieses Jahr mehr als zufrieden sein. 74 Kinder bedeuteten ausgebucht plus neun, im Bus und in den Zelten wurde kurzfristig Platz geschaffen. 62 Jugendliche kamen dem Ziel ausgebucht ziemlich nahe. Dazu kamen die Lagerleiter Patrick Schomann und Sebastian Sahm (Kinder), Moritz Schlaich und Nina Seum (Jugendliche), rund 30 Betreuer, die Küchenchefs Gabriel Winter, Silke und Mike Löw und ihre Teams sowie fast 40 „Hobbiter“: ehemalige Mitglieder des Zeltlagerteams, Freunde und Arbeitskollegen. Sie reisten an zwei Wochenenden aus dem Rodgau an und bauten auf einem Drei-Kilometer-Parcours im Blomberger Feld einen nächtlichen Abenteuerspielplatz inklusive Seilbahn über dem Bach auf. Eines ist allen gemeinsam: Sie engagieren sich ehrenamtlich.

Der Bus aus dem Jugendlager wird am Freitag um 17.30 Uhr an der Bushaltestelle der Georg-Büchner-Schule in der Bertolt-Brecht-Straße zurückerwartet. (lö)

Quelle: op-online.de

Kommentare