Neuer Jugendpräsident bei der TGS

Viel Beifall für die Sterne am Narrenhimmel

+
Vizepräsidentin Pia Hartelt, Präsident Yves Joel Grimm, Page Benjamin Berg, Ronja I. Kawecki, Felix II. Löw, Marie Scherer. 

Jügesheim - Mit dem letzten Glockenschlag um 14. 11 Uhr zog das Jugendprinzenpaar in die Aula der Georg-Büchner-Schule (GBS) und eroberte die Herzen der Narren wie im Flug.

Unter der Führung von Valentin Huber und René Frank genoss das TGS-Jugendorchester mit den Brass-Kids der GBS den arbeitsreichen Nachmittag. Jugendpräsident Johannes Schüler durfte noch eine Halbzeit die Sitzung leiten um anschließend das Präsidentenamt an Yves Joel Grimm abzugeben.

Seine Bühnenerfahrung, er ist in diversen Rollen in der TGS unterwegs, half ihm dabei, seine Erfahrungen mit seinem Bekanntheitsgrad aus der Bütt heraus umzusetzen. Doch zuvor hatte er technische Probleme zu lösen. Der Vorhang wollte nicht aufgehen, was Julien Grimm und sein Team souverän meisterten. Derweil führte der Präsident in die 80er Jahre. Jugendprinzenpaar Felix II. (Löw) und Ronja I. (Kawecki) gaben ihren Einstand in der Bütt und freuen sich auf eine heitere Kampagne ohne Hausaufgaben, zumal sie so viel Unterstützung von ihren Klassenkameraden und den Pagen Marie Scherer und Benjamin Berg erhalten.

Kindergarde mit schnellem Tanz darf nicht fehlen

Minkas: Die Kleinsten der Kleinen bekamen für ihren Auftritt eine Rakete. Sie stehen unter Leitung von Martina Kottmeier, hintere Reihe links und Heike di Gioia, rechts. Foto: p

Da durfte die Kindergarde mit einem schnellen Tanz nicht fehlen, der einstudiert wurde von Nina Gröpl, Nadine Dorschner und Dija Dorschner. Die Gugisheimer brachten einen Sketch über die 80er Jahre auf die Bühne, als sie beim Ausräumen des Dachbodens Telefone, Transistorradio und Kassettenrekorder fanden, alles aus dem letzten Jahrhundert. Einstudiert von Susanne Mahr, Kim Hartelt, Sabrina Grimm, Jenny Schmidt und Julien Grimm. Die Minkas, die kleinsten Karnevalisten tanzten zu 80er-Jahre-Sound und gaben alles. Sie stehen unter der Leitung von Heike di Gioia und Martina Kottmeier.

Die Reden bilden in der TGS-Fastnacht eine besondere Rolle. Deshalb durfte auch ein Zwiegespräch von Ex-Prinzessin Isabel Scherer und Pia Hartel nicht fehlen, in der jede der Heranwachsenden Peinlichkeiten erzählten, sehr zur Freude des Publikums. Musikalisch wurde das Duo von Rainer Zoll begleitet. Taktvoll ging es bei den Drum Boys zu, die unter Leitung von Sandra Grimm einen starken Auftritt hatten.

Besondere Zugaben verlangte das Publikum nach dem Rap mit Mülltonnenkrachbegleitung, aber alles im Takt. Bewegende Momente gab es, als Johannes Schüler sein Präsidentenamt an Yves-Joel Grimm übergab. Die Laudatio hielt Martina Berg. Es gab stehende Ovationen. Johannes Schüler ist längst ein gefragter Akteur bei den Abendsitzungen und muss mit Erreichen der Altersgrenze (18 Jahre) Kapp, Jokel und Präsidentenkette abgeben.

Mit dem Nachfolger haben die Jugendleiter, Martina Berg, Sebastian Mahr und Denise Bürk einen neuen Stern am Narrenhimmel: Yves-Joel Grimm. Er kommt aus einem närrischen Prinzenhaus und kann mit Fug und Recht behaupten, dass alle Familienmitglieder, in der Zwischenzeit sind es sechs, in der Fastnacht aktiv sind. Stark aufgerüstet haben Prösterchen, die Jugend von „ProSt“, die mit ihrem fetzigen Sound groß und klein richtig aufmischten. Die Chefin der Truppe, Franziska Mahr, kann auf ein gut ausgebildetes, notensicheres Ensemble zurückgreifen, die über ein gutes Repertoire verfügen. „Die Eltern waren beide aus“, als Adrian Mazzoldi in seiner sturmfreien Bude eine Party schmiss. Ein weiterer Stern am Giesemer Narrenhimmel. Gugi Sebbl Mahr und Sabrina Jantschik brachten mit herrlichen Texten die „Lästerschwestern“ auf die Bühne. Pia Hartelt, Isabell Scherer, Anna Sahm, Amelie Schüler, und Janina Streit zogen über alles her, vor allem über die altmodischen Eltern, die den 80er Jahren entstammen.

Turnverein hat einiges zu bieten

An den Tänzen erkennt man den Turnverein hinter den Karnevalisten. Da haben sie einiges zu bieten. Serafina Uslenghi, Stephanie Weimer und Johanna Kämmerer trainieren die Rodau Hippers, die mit fetziger Musik im 80er Jahre Stil zu Hits von Queen die Bühne rockten. Zick Zack, die Großen im Sitzungsprogramm der Kleinen unter Leitung von Uli Smoydzin mit Leon Fischer, Johannes Schüler, Philip Jansen und Marvin Kühne haben bereits Erfahrung auf der großen Narrenbühne. Klar, dass ihnen als Schutzengel, die den Mauerfall 1989 verursachten, und dem Publikum ihr Spiel gefällt. Dass sie sich dabei selbst auf den Arm nehmen, versteht sich. Mit einem von Simone Jarrar und Konnie Walter einstudierten Tanz leiteten Crazy Chicken das Finale ein. Mittendrin der neue Jugendpräsident Yves Joel Grimm und das Jugendprinzenpaar.

Dass die Zeit nur so verflog, ist 15 tollen Programmpunkten und einer guten Bühnentechnik zu verdanken. Thomas Werne, Michaela Kühne, Claudia Wenhardt, Gabi Simon-Mazzoldi und Petra Röcken leisteten Schwerstarbeit. Für Licht und Übertragung sorgten Julien Grimm, Niklas Kroese und Hendrik Otto. Die Maske mit Gundi Uslenghi und Susanne Mahr war mit Eltern fürs Schminken verantwortlich.

Wer an Veranstaltungen der TGS-Jugend teilnehmen möchte, besorgt sich Eintrittskarten im Café „Latte Macchiato“ in Jügesheim. Am Fastnachtssonntag ist ab 15 Uhr die Jugend in der Verantwortung. Es gibt ein Kinderprogramm in der GBS-Aula. Die zweite Jugendsitzung ist ausverkauft.

siw

Quelle: op-online.de

Kommentare