Fusion für 16. April angestrebt

TGM SV und TGS Jügesheim wählen ihren neuen Namen

Spannende Abstimmung: Welcher Vereinsname macht das Rennen?

Jügesheim - Die beiden Sportvereine TGM SV und TGS Jügesheim gehen zielstrebig ihrer Fusion entgegen. Am 16. April 2016 sollen die Mitglieder über den Zusammenschluss entscheiden. Der künftige Name steht jetzt fest: Jügesheimer Sport- und Kulturverein Rodgau, abgekürzt JSK. Von Ekkehard Wolf 

„Ein historischer Moment“ nannte TGM-SV-Vorstandssprecher Götz Schwarz die erste gemeinsame Mitgliederversammlung am Freitag in der Aula der Georg-Büchner-Schule (GBS). Exakt sechs Monate vor der Entscheidung ließen sich rund 180 Mitglieder über die Fusionsvorbereitungen informieren. Die Vorstände beider Vereine präsentierten sich als ein Team und spielten sich in ihren Wortbeiträgen gekonnt die Bälle zu. Als „Geli & Geli“ stellten sich Angelika Stark (TGS) und Angelika Hoffmeister (TGM SV) vor. Die beiden Fastnachtspräsidenten Siegmar Balz (TGM SV) und Peter Otto (TGS) traten sogar gemeinsam ans Mikrofon.

Von „gelebter Fusion“ in der Familie berichtete TGS-Schatzmeister Stefano Uslenghi: Er und seine Kinder seien in beiden Vereinen Mitglied. Für seinen Vorstandskollegen Lothar Mark wächst zusammen, was zusammengehört. Sein Urgroßvater Adam Alois Löw sei vor 80 Jahren Vorsitzender der damaligen TGM gewesen. Der geplante Fusionstag am 16. April 2016 ist für die beiden Vereine ein symbolträchtiges Datum. Genau sechs Jahre zuvor fand 2010 in der GBS-Pausenhalle eine Podiumsdiskussion statt, bei der es schon einmal um einen Zusammenschluss ging. Im April 2011 kam dann die große Enttäuschung: Die Fusion scheiterte knapp am Votum der TGS-Mitglieder, die zu 72,48 Prozent mit Ja stimmten. 75 Prozent wären notwendig gewesen. Die TGM SV hatte diese Hürde zuvor mit 81 Prozent genommen.

„Wir mussten seitdem viel dazulernen“, rief die TGS-Vorsitzende Heide Klabers in Erinnerung. Heute sei viel deutlicher sichtbar, dass sich mit der Gesellschaft auch die Vereine verändern müssten: „Das Thema Fusion ist gesellschaftsfähig geworden.“ „Wir haben in den letzten zwei, drei Jahren sehr viel getan, um nicht den gleichen Fehler zu machen“, betonte Götz Schwarz (TGM SV). Als Mitglied habe er sich damals überfahren gefühlt. Diesmal hätten die Vorstände von Anfang an alle Abteilungen einbezogen.

TGM SV gegen TGS Jügesheim: Fotos zum Derby

Sportlich und kulturell sind zahlreiche Verbindungen gewachsen, wie „Geli & Geli“ berichteten. Viele Mitglieder nutzten bereits das erweiterte Sportprogramm. Beim Kinderturnen könnten sich die Eltern aus dem Angebot beider Vereine den Termin aussuchen, der ihnen am besten passt. Im Gesundheitssport gehe es Reha-Kurse bei der TGS und Trainingsmöglichkeiten im Vitapark der TGM SV. Auch im Tanzsport ergänzten sich die Angebote aus Turniertanz (TGM SV) und Breitensport (TGS). Die erste Tischtennismannschaft der TGM SV sei bereits komplett zur TGS gewechselt. Auch in den anderen Abteilungen gebe es gute Kontakte und gemeinsame Aktionen. Sogar Fassenachter und Karnevalisten demonstrieren Gemeinsamkeit. Siegmar Balz (TGM SV): „Wir haben immer gedacht, wir machen unterschiedliche Fastnacht, aber der Spaß ist derselbe.“

Mit Spannung erwartet wurde der künftige Vereinsname. Drei Vorschläge hatten die Vorstände aus den eingereichten Ideen ausgesucht:

  • JSK : Jügesheimer Sport- und Kulturverein Rodgau
  • SKG : Sport- und Kulturgemeinschaft Rodgau-Jügesheim
  • 3VE : Jügesheimer Drive Rodgau

Zwei Wahlgänge waren notwendig. Nach der ersten Abstimmung lagen 3VE (66 Stimmen) und JSK (62) gleichauf vor SKG (48). Nach der zweiten Runde war das Ergebnis eindeutig: 104 Stimmen (60,7 Prozent) für JSK, 68 Stimmen für 3VE.

Alle drei Namen seien für das Vorstandsteam gleichermaßen akzeptabel, betonte Götz Schwarz. Nun werde geprüft, ob der gewählte Vereinsname keine anderen Namensrechte verletzt: „Sollte es da Probleme geben, müssten wir schlimmstenfalls noch einmal abstimmen.“

Quelle: op-online.de

Kommentare