Karikaturen von Gerard Cramer hängen im Rathaus

Ärger mit dem FC Bayern: Porträts mit Biss

+
Diese Fußballer-Karikaturen brachten ihm Ärger mit dem FC Bayern ein: Gerard Cramer im Jahr 2013 mit Zeichnungen von Manuel Neuer, Jupp Heynkes, Uli Hoeneß, Philipp Lahm & Co.

Rodgau - Vor seinem Zeichenstift ist kein Prominenter sicher: Der Rodgauer Karikaturist Gerard Cramer stellt von heute an bei der „Flurkunst“ im Rathaus aus. Seine Politiker, Sportler, Schauspieler und Sänger hängen acht Wochen lang im ersten Obergeschoss.

Die Gesichter sind bis zur Kenntlichkeit verzerrt. Den derart Porträtierten gefällt das nicht immer, wie Cramer in den vergangenen Jahren erleben musste. Als dünnhäutig erwiesen sich etwa Dieter Bohlen und der FC Bayern München. Letzterer drohte vor drei Jahren sogar juristische Schritte an.

Gerard Cramer schnitzte schon als Fünfjähriger Spielsachen aus den Hölzern der väterlichen Schreinerei. Als Schüler verdiente er erstes Geld mit selbst entworfenen Postern, wie zum Beispiel dem Konterfei von Che Guevara, das auf die Rückseite von Tapetenrollen gespritzt wurde. Er studierte Grafikdesign in Kassel und arbeitete in der Industrie als Industrial-Designer, Mediengestalter und später Webdesigner. Der Ruhestand gibt ihm nun die nötige Freiheit, sich dem Zeichnen intensiver zu widmen. Seine Karikaturen und Porträts sind in Ausstellungen, Zeitungen und im ZDF-Sportstudio zu sehen.

Das Karikaturenzeichnen ist Gerard Cramers große Leidenschaft. Er setzt damit einen Gegenpol zur gefälligen Porträtmalerei. (eh)

Karikaturen von Gerhard Cramer

Quelle: op-online.de

Kommentare