Echte Tradition

Kerb in Dudenhofen: Fester Termin im Kalender

+
Eine feste Größe bei der Kerb in Dudenhofen ist die Party mit Hot Stuff und den 70er Jahre Hits.

Dudenhofen - Ohne Kerb würde etwas fehlen. Kerb ist Tradition. In Dudenhofen bot das letzte Kirchweihfest des Jahres in Rodgau wieder viel Abwechslung und Unterhaltung für Groß und Klein. Von Peter Petrat

Während auf dem Ludwig-Erhard-Platz die Fahrgeschäfte und Buden standen, gab es beim Tennisverein, den Fußballern und dem Wanderclub wieder Tanz- und Musikveranstaltungen. Doch was macht den besonderen Reiz an Kerb aus? Sind es die bunten Lichter und die laute Musik der Fahrgeschäfte und die Runden im Karussell und Autoscooter, die Kinderaugen zum Strahlen bringen? Oder sind es die langjährigen und neuen Veranstaltungsformate, die sich am Kerbwochenende etabliert haben?

„Kerb gehört einfach dazu“, erzählt eine Familie, die mit ihren kleinen Kindern über den Ludwig-Erhard-Platz schlendern. Die Zuckerwatte, das Delfinangeln mit Kescher, die Plüschtiere an den Buden und Autoscooter, das sei einfach ein tolles Erlebnis. Und Bratwurst und Pommes müssten unbedingt sein.

„Das ist Kult“ sagen die einen, „das ist Tradition“ antwortet eine Gruppe erwachsener Festbesucher am Freitag, warum sie inzwischen seit vielen Jahren Stammgäste beim Tennisclub Rodgau sind. Seit rund 15 Jahren spielt dort im großen Partyzelt die Band „Hot Stuff“ und begeistert ihr Publikum. Für viele ist das ein fester Termin im Kalender. Dass immer dieselben Lieder gespielt werden, macht gar nichts – ganz im Gegenteil, genau das erwarte man doch bei einer 70er-Jahre-Disco-Band. Und eben diese Hits lebt die Band um Sängerin Ina Morgan auf der Bühne. Schon vom ersten Ton an herrscht großartige Stimmung – Musiker und Besucher haben sichtlich ihren Spaß und feiern zu „Maniac“ und „Daddy Cool“. Etwas aktueller und elektronischer war die Musik, die der Diskjockey bis spät in die Nacht präsentierte. Bereits zu Beginn des Abends und in der Pause hatte er aufgelegt.

Jede Kerb in den Rodgauer Stadtteilen hat ihren ganz eigenen Charme und ihre jeweilige Besonderheit. In Dudenhofen sind es die Veranstaltungen drumherum, die die Kerb zu dem machen, was sie in den Augen vieler ist. Denn dort ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Bilder: Kerb in Dudenhofen

Seit knapp 30 Jahren beteiligt sich der Tennisclub Rodgau am Geschehen. Angefangen habe man sonntags, erinnert sich die langjährige Organisatorin Uta Kern. Später kam der Freitag dazu. Seitdem „Hot Stuff“ die Bühne rockt, ist das die Hauptveranstaltung des Wochenendes erklärt Sabrina Ripper, die inzwischen die Planung übernommen hat. Doch auch der Sonntag hat viele Liebhaber. Zu „Krüger rockt“ war das Festzelt auch gestern wieder gut gefüllt. Genug Platz zum Tanzen gab es aber auch, denn darauf kommt es den meisten Besuchern an.

Tanzen durften die Gäste auch beim Kerbball der TSV-Fußballer. In der eigenen Halle spielten die „Kinzigtaler Spitzbuben“ auf. Bewusst ging es dort etwas ruhiger, aber nicht minder stimmungsvoll zu. Gesungen und geschunkelt werden konnte beim Wirtshaussingen des Wanderclubs Edelweiß im Vereinsheim an der Gänsbrüh. Zu leckerem Essen wurden bekannte Lieder angestimmt. Anders als in den vergangenen Jahren war das Wetter. Erfreulicherweise gab es statt Regen, Matsch und Kälte Sonne und angenehme Temperaturen zum Schlendern über die Kerb.

Kerb 2014 in Dudenhofen

Quelle: op-online.de

Kommentare