Einzug vor Weihnachten?

Gemeindehaus ist Baustelle

+
Das Gemeindehaus an der Dudenhöfer evangelischen Kirche ist zurzeit eine Baustelle. Ehrenamtliche Helfer hatten beim Abbruch innen mitgeholfen.

Dudenhofen - Die evangelische Kirchengemeinde Dudenhofen baut ihr Gemeindehaus um. Der Saal wird ins Erdgeschoss verlegt, damit er ohne Stufen erreichbar ist. Bücherei, Archiv und ein Büro wandern ins Obergeschoss.

Vier Wochen nach Beginn der Bauarbeiten lassen sich die künftigen Ausmaße bereits erahnen. Das Erdgeschoss erhält einen Vorbau mit einer großen Fensterfront und Türen zum Vorplatz. So kann der Saal künftig bei Festen geöffnet werden. Dennoch wird der Saal nicht größer als bisher. Etwa 130 Quadratmeter müssen ausreichen. Barrierefreiheit und Brandschutz sind die beiden wichtigsten Gründe für den Umbau. Als zweiten Fluchtweg aus dem oberen Stockwerk gab es bisher nur eine schmale Nottreppe. Zurzeit fehlt fast die komplette Seitenwand im Obergeschoss. Die Arbeiter haben die Mauer herausgebrochen, um sie durch eine freitragende Wand aus Stahlbeton zu ersetzen. Das ist aus statischen Gründen notwendig.

Einen ungewohnten Anblick bietet auch ein betonierter Sockel auf dem Vorplatz, etwa zwei mal zwei Meter groß. Dabei handelt es sich aber nur um ein Provisorium, das nach dem Ende der Bauarbeiten wieder entfernt wird. Die stabile Abdeckung schützt die ins Pflaster des Vorplatzes als Zierde eingearbeitete Lutherrose vor Beschädigungen. Die Arbeiten am Rohbau dauern noch etwa vier bis sechs Wochen. Danach kann der Innenausbau beginnen. Die Sanierung des Pfarrhauses kommt danach dran. Sie ist erst möglich, wenn die Gemeindebücherei in ihre neuen Räume umgezogen ist. Der Umbau des Gemeindehauses soll rund 690.000 Euro kosten. Ein Drittel davon muss die Gemeinde selbst aufbringen, den Rest trägt die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Die Planung hat Architekt Udo Rabe (Darmstadt) und den Kirchenvorstand lange beschäftigt. Die elfte Version entsprach schließlich den Vorschriften der Landeskirche.

Viele ehrenamtliche Helfer packten im Herbst bei den Abbrucharbeiten an, um die Kosten für die Kirchengemeinde möglichst gering zu halten. Sie entfernten Bodenbeläge, Deckenverkleidungen und vieles mehr. Wenn alles gut geht, sollen die Bauarbeiten etwa ein Dreivierteljahr dauern. Das Gemeindehaus könnte also vor Weihnachten fertig sein. (eh)

Quelle: op-online.de

Kommentare