Rotary-Club organisierte Hilfsaktion

Klinikbetten für Senioren in Lettland

+
Ein Ehrenamt ist nie ein leichtes Amt. Das galt besonders gestern Morgen, als Rotary-Mitglieder beim Verladen elend schwerer Klinikbetten mit anpackten – und zwar kräftig und gerne.

Rodgau - Das Ehrenamt ist manchmal eine Belastung. Für einige Mitglieder des Rotary-Clubs Rodgau traf dies gestern ganz besonders zu. Sie halfen bei einer Spendenaktion beim Verladen von fast 100 Kilogramm schweren Klinikbetten.

Seit fünf Jahren pflegt der Rotary-Club freundschaftliche Beziehungen zu einem Rotary-Club in Gulbene, einer kleinen Stadt im Osten Lettlands. Jetzt kam ein Hilferuf zur Unterstützung eines Altenheims, das dringend Rollstühle und Gehhilfen braucht. Nach Gesprächen mit Chefarzt Dr. Nikos Stergiou von der Asklepios-Klinik in Seligenstadt konnten zusätzlich sogar elf Krankenhausbetten zur Verfügung gestellt werden. Gestern fuhr der Lkw aus Lettland an der Klinik vor.

Rotary-Präsident Lothar Mark und sein Clubkollege Dr. Hans-Georg Jester packten mit an und wuchteten zusammen mit den LKW-Fahrern die Betten zu sechst auf die Ladefläche. Insgesamt wechselt die Klinik zurzeit mehr als 100 mechanische Krankenbetten gegen elektrisch betriebene aus. Elf gehen nach Gulbene, der Rest dank der Unterstützung der örtlichen Rotarier und befreundeter Clubs in Alzenau und Schöllkrippen sowie eines Privatspenders aus Obertshausen nach Ghana. Nach Lettland finden überdies etwa 100 Krücken, zahlreiche Rollatoren und Rollstühle den Weg. Zusammengekommen war das alles bei einer Spendenaktion des Rotary-Clubs Rodgau und des Vereins „Gemeinsam mit Behinderten“. Auf Vermittlung von Landrat Oliver Quilling gelang es außerdem, etwa 100 Matratzen zu besorgen. Sie kommen vom Lämmerspieler Landhaus-Hotel Waitz.

Medizin kurios: Bei diesen Patienten staunt sogar der Arzt

Medizin kurios: Bei diesen Patienten staunt sogar der Arzt

Der Verein „Gemeinsam mit Behinderten“ und die Rotarier freuen sich, dass die Aktion für Gulbene so gut gelaufen ist. Dort beschäftigt sich der „Interessenverband von Menschen mit körperlicher Behinderung“ mit der Lebenssituation von betroffenen Bürgern. Sie versuchen, die täglichen Mühen zu erleichtern. Zu diesem Zweck hatten sie den dortigen Rotariern eine Wunschliste zum Weihnachtsfest zukommen lassen. Aus Rodgau kam jetzt die Hilfe. Die Rodgauer Rotarier pflegen seit fünf Jahren diese freundschaftliche Verbindung. 2013 hatten sie ein Internat gemeinsam mit ihrem befreundeten Rotary-Club Stockholm in Gulbene eingerichtet. Gulbene liegt in Lettland etwa 80 Kilometer von der russischen Grenze entfernt.

bp

Quelle: op-online.de

Kommentare