Konzertparty mit den Polyhymnia-Chören

Karibische Lebensfreude

+
Rudi Svecak begeisterte als Solist in der Rolle von Bob Marley vor dem gemischten Chor Polyvocals. Pianist Johannes Kraiß (links hinten) und die Band „Mezcla Latina“ sorgten für karibische Klangfarben.

Nieder-Roden - Der Dirigent der Polyhymnia-Chöre, Gottfried Kärner, hat sich mit dem großen Herbstprogramm einmal mehr selbst übertroffen. Von Katharina Weltzien-Falk 

Nichts weniger als karibisches Flair ließ er im ausverkauften Bürgerhaus Nieder-Roden flirrend erklingen mit einem sorgfältig zusammengestellten musikalischen Potpourri von Melodien aus Mexiko, Kuba, Haiti oder den USA. Das Konzert hätte als Medizin gegen Herbsttristesse durchgehen können, so fröhlich und einladend nahmen die Damen und Herren von Polycanto, Polyvocals und Männerchor ihr Publikum mit auf die Reise, die es volle drei Stunden in Atem hielt.

Kulinarisch wussten sich die Besucher bestens versorgt, als es darum ging, den „Hafenarbeitern“ bei der Arbeit zuzusehen, den „Marktfrauen“ beim Geplauder zuzuhören, oder sich mit den Füßen wippend von den Straßenmusikern zum Mitmachen überreden zu lassen. Sogar der schreckliche Einfall von „Piraten“ musste verkraftet werden und führte, wie konnte es an diesem Abend anders sein, hin zu einer neuen interessanten Liedgruppe. Die Chordamen, jede im liebevoll gestalteten Kostüm, die Herren als Piraten oder schlicht „Männer mit Hut“ sangen und spielten die „Einheimischen“ für „die Touristen“, das Publikum, das oft genug selbst begeistert mitsingen durfte. Hits von Harry Belafonte, Boney M, Caterina Valente oder Bob Marley in schwungvollen Arrangements für Frauen-, Männer- oder gemischten Chor lösten einander in schneller Reihenfolge ab. Ein dramaturgischer Höhepunkt jagte den nächsten und Dirigent Kärner war immer mittendrin.

Als Gesangssolisten begeisterten Rudi Svecak alias Bob Marley bei „One love“ und Johanna und Amelie Bückner beim letzten Lied des Abends, „Un pochito cantas“. Die Spiel- und Sangesfreude aller Beteiligten übertrug sich und der Abend strahlte eine Überzeugungskraft aus, die das Publikum ganz für sich einnahm. Die Stimmen klangen rein und sauber intoniert. Mit rhythmischer Präzision und mit den poppigen Arrangements bestens vertraut klangen sie leicht, beweglich und immer gut disponiert.

So wirkt Musik auf unseren Körper

Sehr angenehm übertrug sich das Selbstbewusstsein, das Kärner seinen Chören mitgibt, auch in gemischten Gruppen im ganzen Saal laufend, tanzend, oder auch einzeln singend frei und im Übrigen komplett auswendig zu agieren. Als optische Leckerbissen traten die Tänzerinnen „Habaneros“ der TG Nieder-Roden und brachten ihre Zuschauer mit prickelnden Choreografien zum Jubeln. Musikalisch unterstützt, getragen und klanglich in die Karibik versetzt wurden die Sängerinnen und Sänger von der professionellen Band „Mezcla Latina“: Claudia Jäger („Baby-Bass“ und Gesang), Harry Kern (Piano), Rudi Leitner (Bongos und Gesang), Juan Bauster (Congas und Gesang) sowie Piotr Konczewski (Timbales) brachten den Saal in ihren Solobeiträgen buchstäblich zum Kochen und waren zudem immer souveräne Rhythmusgruppe und Klangfarbenlieferanten. Pianist Johannes Kraiß war als Klavierbegleiter den Chören ein steter Fels in der Brandung, was den gesamten musikalischen Ablauf betraf. Als Fazit galt es, eine gelungene Mischung aus Latin, Schlager, Tanz und viel guter Laune zu erleben und sich als Gast einer „Party auf hohem Niveau“ zu fühlen. Langer begeisterter Applaus.

Quelle: op-online.de

Kommentare