Dekorative Eselsohren

Kreativmarkt der Frauen-Union begeistert mit tollen Geschenkideen

+
Dekoratives für die bevorstehende Adventszeit, Kerzen, Schmuck, warme Bekleidung und jede Menge Geschenkideen präsentierten die Aussteller beim Kreativmarkt.

Weiskirchen - Ob aus einfachen Steinen vom Rhein, Streichhölzern oder aus Recyclingmaterial wie alten Autoreifen oder Saftkartons, die 46 verschiedenen Künstler, die am Wochenende beim Kreativmarkt der Frauen-Union ihre besten Stücke ausstellten und oftmals zum Verkauf anboten, bewiesen, dass sich aus fast allem Kunst schaffen lässt. Von Sven Johann Stripling 

Der Kreativmarkt, der sein fünfjähriges Bestehen feierte, erfreute sich auch diesmal wieder besonderer Beliebtheit. Mitunter stand die Luft im Bürgerhaus Weiskirchen am Sonntag trotz offener Türen und Fenster, da der Saal von 10 bis 17 Uhr kontinuierlich voll besucht war. Wenig verwunderlich, denn mancher Besucher konnte sich gar nicht satt sehen. Allein aus Rodgau hätten die Künstler nicht verschiedener sein können. Dieter Lokai glänzte beispielsweise mit Laser-Gravuren, Martina Pietschmann und Renate Seib mit kuscheligen Mützen für den Winter und Jennifer Sahm durch selbst entworfene Dekorationen aus Beton.

Karin Roth wiederum überraschte die Besucher damit, was sich mit einem Buchdruck noch so alles Kreatives anstellen lässt. Durch bewusst hergestellte „Eselsohren“ an den Seiten erzeugte sie mit den Buchseiten nach außen ein kleines Kunstwerk. Die Bücher, deren Seiten sie dabei gefaltet hatte, hatte sie nach passendem Titel zum jeweils dargestellten Gegenstand ausgewählt. „Ich kaufe die Bücher auch teilweise extra, damit sie zu den Motiven passen, die ich falten möchte“, erklärte sie. Auf dem Außengelände des Bürgerhauses stellte Markus Metzger wieder seine Schafe aus Rodgau und diverse Produkte zur Schau, die aus deren Wolle gefertigt waren. Ebenso vielfältig wie die Kunst an diesem Nachmittag, waren auch die Wohnorte der Aussteller. Nicht alle kamen aus Rodgau und Umgebung, sondern hatten mitunter eine sehr weite Anreise hinter sich gebracht, um ihre Kunstwerke präsentieren zu können.

Selbst Steine werden zu Kunstwerken.

Einige kamen aus Mühlheim, Frankfurt oder Alzenau. Daniela Dittner, die Stücke aus Keramik an ihrem Stand präsentierte, kam sogar aus Heidelberg und brachte damit die weiteste Anreise hinter sich. Freilich befanden sich auch unter diesen Künstlern zahlreiche Attraktionen für die Besucher. Jürgen Fleißner aus Seeheim-Jugenheim, der in diesem Jahr zum ersten Mal beim Kreativmarkt der Frauen-Union in Weiskirchen ausstellte, hatte zum Beispiel mehrere Assemblagen aus Steinen vom Rhein zusammengestellt, die sich als Blickfänger auszeichneten. Und mit ihrer „Recycling-Kunst“ setzte Claudia Dürr aus Alzenau nicht nur künstlerisch ein Marke, sondern auch ein Zeichen für die Umwelt. Die Hauptorganisatorinnen Anja-Isabel Turk und Jacqueline Paulick freuten sich: „Das ist unser Baby, da arbeiten wir ein Jahr lang drauf hin und am Ende zahlt sich das bei derartiger Kunst auch immer wieder aus“, meinte Anja-Isabel Turk. Schließlich sei es auch immer wieder interessant, zu hören, welche Geschichten sich hinter dem ein oder anderen Kunstwerk verberge oder wie verkaufte Kunstwerke verwendet würden, fanden die Veranstalterinnen.

Eva Lieblein, die unter anderem ihre selbst verzierten Kugelschreiber ausstellte, erzählte angeregt davon, dass die CDU-Bundestagsabgeordnete Patricia Lips, ihr wiederum berichtet habe, dass der bei ihr gekaufte Stift nun schon ein ganzes Jahr lang immer wieder mit in den Bundestag in Berlin gewandert sei.

Quelle: op-online.de

Kommentare