Wetter spielte mit:

Bummeln, stöbern und genießen beim Kürbisfest

+
Karussell fahren ist cool: Offensichtlich hat es den kleinen Besuchern wieder richtig viel Spaß gemacht, auf tollen Gefährten ihre Runden zu drehen.

Jügesheim - Der Wettergott hatte es wirklich gut mit dem dritten Jügesheimer Kürbisfest gemeint. Und deswegen fanden nach Schätzung der Veranstalter mehr als 3000 Besucher ihren Weg zum Fest rund im die Rodgau-Passage. Von Sven Stripling

„Mit dem Wetter steht und fällt alles“, stellte Gerhard Lederer, der erste Vorsitzende des Gewerbevereins Rodgau, am Sonntagmittag fest. Doch der Wettergott hatte es wirklich gut mit dem dritten Jügesheimer Kürbisfest. Lederer hatte das Fest als Hauptverantwortlicher auf die Beine gestellt. Das teils sonnige Herbstwetter hatte nach Schätzung der Veranstalter mehr als 3000 Besucher ihren Weg zum Fest rund im die Rodgau-Passage gelockt.

Sowohl den Standbesitzern, als auch den Besuchern stand der Erfolg des Herbstfestes förmlich ins Gesicht geschrieben. „Ich bin sehr zufrieden. Es ist ein schöner Herbstmarkt, das Wetter ist auch schön und die Besucher sind gut gelaunt. Schöner kann man es nicht haben“, fasste es Heike Junge zusammen, die auf dem Kürbisfest seit der ersten Stunde des Festes ihre selbst gestrickten und gehäkelten Mützen und Schals verkauft.

Christel Mager aus Frankfurt, die eigens genähte Taschen, Schürzen und weitere künstlerische Produkte zum Verkauf anbot, schloss sich ihr an. Ebenso wie Eugen Jerat, der erste Vorsitzende des Angelsportclubs Dudenhofen. Den Besuchern ging es ähnlich. Am Stand für fotografische Selbstbildnisse oder „Selfies“ amüsierten sich Besuchergruppen, indem sie mit lustigen Posen ihre Ausgelassenheit zelebrieren und einen schönen Moment festhalten konnten.

Auch der Heißluftballon in Kürbisform, der sich mitten auf dem Rathausplatz befand, markierte ein sehr beliebtes Fotomotiv. Den Ballon hatten die Veranstalter als besonderen Blickfänger zu den Festlichkeiten hinzugenommen. „Jedes Jahr versuchen wir etwas Neues zu machen“, versicherte Gerhard Lederer.

Die bemalten Kürbisse, die der Förderverein „Villa Kunterbunt“ verkaufte, standen dem Heizluftballon allerdings lediglich in Sachen Größe etwas nach. Dafür glänzten dieselben durch diverse Verzierungen, die schon auf Halloween verwiesen. Generell genossen es die Besucher aber auch, einfach über den Markt zu schlendern, mit anderen ins Gespräch zu kommen oder in den zwölf verschiedenen Läden zu stöbern, die sich passend zum Herbstmarkt am verkaufsoffenen Sonntag in Jügesheim beteiligten.

Bilder: Kürbisfest in Jügesheim

Für die kleinen Besucher waren vor allem das Kinderkarussell und die Hüpfburg eine Attraktion. Die Vielfalt an kulinarischen Spezialitäten fand bei allen Altersklassen Anklang. Die Kneipe „Der Barbier“, ein Crêpes-Stand, die Fahrschule Böhmke und Maaßen, ein Foodtruck von „Olli Chilli Beans“, ein Stand von „Wein & Kunst“ sowie die Metzgerei Hiller sorgten für die klassischen Delikatessen wie Pommes und Bratwürste, süße Speisen und diverse Weine, aber auch Kaffee und Kuchen, Kürbissuppe, Fischbrötchen und noch einiges mehr war zu haben.

Das Auge der Besucher erfreute sich dabei auch an der Herbstdekoration, mit der der Markt versehen worden war. Strohballen und Kürbisse waren zwischen den 25 verschiedenen Ständen und 12 verkaufsoffenen Läden aufgestellt worden und erzeugten den gewünschten gemütlichen Effekt.

Vom Zeitmanagement her hatten die Veranstalter auch an die Ladenbesitzer gedacht, die von 12 bis 18 Uhr in ihrem Laden eingespannt waren. Nach Ladenschluss konnten diese nämlich noch etwa eine Stunde lang auf dem Markt ihren Feierabend genießen, ehe die Stände abgebaut wurden.

Quelle: op-online.de

Kommentare