Badesaison eröffnet bald

Modenschau am Badestrand

Rodgau - Mit einem Blick auf vergangene Badezeiten, einem Sprung ins kalte Wasser und vielen Wasserspielen eröffnet das Strandbad am Badesee Nieder-Roden am Samstag, 25. April, die Saison. Die beliebte Freizeiteinrichtung öffnet um 10 Uhr.

Bürgermeister Jürgen Hoffmann begrüßt die Gäste. Danach geht es traditionell weiter mit der Übergabe von Leistungsabzeichen an DLRG-Schwimmer, die dann den Sprung ins frische Nass wagen.

Rund um die Eröffnung haben Strandbadkoordinator Thomas Dursun und sein Team ein buntes Programm für die ganze Familie gestrickt. Kinder werden ihren Spaß auf der Hüpfburg, beim Kinderschminken und an der großen Kletterwand haben. Auch heißt es wieder „Sicherheit zuerst“ bei der DLRG, die Kinder – gerne aber auch Erwachsene – mit den Baderegeln bekannt macht. Spaß und Spannung verspricht eine Kinder-Minirallye.

Kinder gestalten ihre Badetasche selbst, während es beim Floßbau auf handwerkliches Geschick ankommt. Ein Höhepunkt wird sicher die Bademodenschau um 12 Uhr sein. Profi-Models aus Berlin präsentieren hautnah 200 Jahre Geschichte Bademode – vom Badekleid bis zum Bikini. Nach dem Schauen kommt die Aktion. Wer möchte, kann auf großen Surfbrettern über den See paddeln („Stand-Up Paddle“) oder – eingepackt in große Bälle – übers Wasser rollen („Water-Walk-Bälle“).

Bilder der letztjährigen Eröffnung

Badesaison in Nieder-Roden eröffnet

Außerdem stehen auf dem Programm eine Sport- und Bademodenschau, eine „Live Yoga“-Präsentation, Massagen und Bootstouren über den See. Info-Stände zu „Sommer Sonne Strand Sport und mehr“ werden von Rodgauer Unternehmen bestückt und machen die Vorfreude auf den Sommer lesbar, greifbar und probierbar. Für das leibliche Wohl wird an einer Grillstation und einer Cocktailbar gesorgt. Stadtrat Werner Kremeier moderiert ein Pub-Quiz. Und die Feuerwehrkapelle Rodgau macht die Musik. Alle Programmpunkte sind durch Sponsoren bereits bezahlt. Ins Zeug legen sich die Maingau Energie GmbH, die Sparkasse Langen-Seligenstadt, die DLRG und die Pächterfamilie Altenau.

Generell soll der Badesee „ein Gefühl wie Urlaub zuhause“ vermitteln, sagt Bürgermeister Jürgen Hoffmann. „Und das auch an schlechten Tagen.“ Deshalb startet am 13. Mai die Mittwochabendreihe „After-Work-Music“ mit Livebands. Elf Bands haben schon zugesagt. Die Konzerte ab 18 Uhr sind jeweils kostenlos, lediglich der Eintrittspreis fürs Strandbad (drei Euro) muss gezahlt werden. Auch die „Stand-Up Paddle“ und die Massagen in einem Zelt sollen nach der Eröffnung zur Dauereinrichtung werden.

FKK-Bademöglichkeiten in der Region

FKK-Bademöglichkeiten in der Region

Denkbar seien auch Autorenlesungen und Strandgymnastik als regelmäßige Angebote. Betoniert ist bereits das Fundament für Schließfächer. Auch an einem behindertengerechten Zugang zum Wasser wird gearbeitet. Eine Lösung gibt es endlich auch für das Problem mit Gänse-Kot auf der Liegewiese. Bisher wurden die Hinterlassenschaften immer per Hand aufgesammelt.

Jetzt verfügen die Strandbadmitarbeiter über einen Traktor mit einer speziellen Aufnahmevorrichtung. Offen ist hingegen, wann der Parkplatz am Badesee, der zurzeit einer Steppe gleicht, befestigt wird. Bürgermeister Hoffmann sagt, einen „Schnellschuss“ werde es angesichts der enormen Kosten nicht geben.  

bp

Quelle: op-online.de

Kommentare