Bekleidungs-Präsentation mit den CC-Dancers ein

Modenschau ohne Laufsteg

+
Ganz chic mit Stock: Alle Beteiligten freuen sich am Donnerstag, 19 Uhr, auf die Vorführung im Modehaus Spahn.

Jügesheim - Gibt es so etwas wie einen Rodgauer Chic? Die Antwort liefert am Donnerstag, 3. November, 19 Uhr, das Jügesheimer Textilhaus Spahn.

Das Familienunternehmen, gerade 125 Jahre alt geworden, wartet mit einer kostenlosen Modenschau und Späteinkauf oder auch „Late-Night-Shopping“ auf. Inhaber Christopher Spahn erwartet vor allem heimisches Publikum und setzt auch bei den Akteuren auf lokal: Als Models treten Tänzerinnen des Rodgauer Carneval Clubs auf.

Einen Laufsteg gibt es nicht, als Aktionsfläche stehen knapp 500 Quadratmeter ebenerdige Verkaufsfläche im Geschäft an der Ludwigstraße Ecke Schwesternstraße zur Verfügung. Bewegungsraum und choreografische Möglichkeiten loteten die CC-Dancers unter der Regie von Trainerin Tina Benner am Montag bei der Generalprobe aus. Die Models wollen mehr tun, als gut angezogen auf und ab zu gehen: Zu zweit oder gruppenweise führen sie die Modelle in Formationen und Tanzfiguren vor, die zum jeweiligen Stil passen.

Das breit angelegte Sortiment des Hauses Spahn fordert den jungen Damen einiges an Kreativität und Einfallsreichtum ab. Beim „Fitting“, der Anprobe in der zur Garderobe umfunktionierten Nachtwäsche-Abteilung, wurde eifrig getauscht, experimentiert und verglichen. Jedes Model bekam einen eigenen Kleiderständer, dessen Stange sich bald unter der Last sorgfältig nummerierter Kombinationen zu biegen begann: Business-Look mit Mantel, sportlich-legeres Outfit mit Pulli, Jeans und Schal, festliche Abendgarderobe zum Ausgehen – „unsere Gäste sollen die ganze Bandbreite sehen“, sagt Christopher Spahn.

Die ist, besonders nach der Wiedereröffnung des Hauses am Stammsitz vor rund eineinhalb Jahren, durchaus beachtlich. Christopher Spahn, seine Frau Susanne und ihr Verkaufsteam können mit Damen-Größen von 34 bis 52 dienen, haben den Designer-Anzug für den aufstrebenden Jungmanager ebenso parat wie die praktisch-robuste Alltagskluft. Der Geschäftsmann legt Wert darauf, auch Sondergrößen anbieten zu können –„für jedes Alter und jede Figur“. Diesen Kurs fährt er mit ausgewählten Lieferanten, deren Ware bei den Modeketten in den Einkaufszentren und in Internet-Shops eher in der zweiten Reihe stehen: Tomas Rabe, Broadway, Campione oder Seidensticker steht auf vielen Etiketten.

Mäntel aus Leder, mit falschem Pelz oder im Militärstil

An der Präsentation arbeiteten die CC-Dancers am Montagabend mit Ehrgeiz und Eifer. Nirgendwo war während der Generalprobe ein Smartphone in Aktion zu sehen, konzentriert lauschten die Models den Anweisungen von Susanne Spahn. Die Regie hat eine anspruchsvolle Aufgabe, wenn sich das Modehaus über die Erwartungen hinaus mit Besuchern füllt. „Ab 200 Leuten wird es eng“, meint Spahn. Zwar führt er das Modehaus seit 2007 in vierter Generation und ist in dem Familienunternehmen groß geworden, viel Erfahrung mit Modenschauen aber hat er nach eigenen Worten nicht: „Vor Jahren haben wir das mal gemacht“, erinnert er sich, „zusammen mit einigen anderen Geschäften“. Aber die, fügt er hinzu, gebe es heute nicht mehr.

Zunehmend entspannt verfolgten die Geschäftsinhaber, wie sich ihre Akteure einspielten. Zu den CC-Dancers gab es laut Susanne Spahn vorher keinen Kontakt: „Wir haben einfach nach Tänzerinnen gesucht“. Aus der Nachbarschaft kommt das Kosmetik-Team von der Parfümerie Philippi, die ein Geschäft in der Rodgau-Passage hat. Was alle zusammen auf die Beine stellen, ist am Donnerstag ab 19 Uhr zu sehen. Danach sollen die Gäste noch bis mindestens 22 Uhr Gelegenheit bekommen, im Modehaus einzukaufen. (rdk)

Germany's Next Top(Flop)Model: Das wurde aus den "Meedchen"

Quelle: op-online.de

Kommentare