Fluglärm in Rodgau

Nachtflüge stören in Weiskirchen

Weiskirchen - Mehr als 500 Flugzeuge innerhalb von drei Monaten hat die Fluglärm-Messstation am Bürgerhaus Weiskirchen registriert.

In der Auswertung für das dritte Quartal berichtet der Magistrat von 525 erkannten Überflügen, davon 119 im Juli, 199 im August und 207 im September. Bürger aus Rodgau reichten in diesem Zeitraum 64 Beschwerden über Fluglärm ein. Die meisten „Lärmereignisse“ wurden in Betriebsrichtung Ost erkannt, also wenn Flugzeuge bei Ostwind vom Frankfurter Flughafen in Richtung Osten starten. Die lautesten Flüge des Vierteljahrs waren am 11. August um 10.50 Uhr mit 78 Dezibel (dB (A)) und am 10. September um 17.58 Uhr mit 77 dB (A). Innerhalb der drei Monate waren 26 Flugzeuge lauter als 70 Dezibel.

Als besonders störend werden laute Geräusche in der Nacht empfunden. Das gilt auch für Fluglärm. Die Daten der Messstation zeigen: Fast jedes dritte gemessene Flugzeug war zwischen 22 und 6 Uhr unterwegs. Von den 162 Nachtfliegern störten 39 die so genannte Kernnacht zwischen 23 und 5 Uhr. Die übrigen 123 Nachtflieger düsten in den Nachtrandstunden über Weiskirchen, also zwischen 22 und 23 Uhr sowie zwischen 5 und 6 Uhr.

Seit 2012 betreibt die Stadt Rodgau eine Fluglärm-Messstation in Weiskirchen - also dem Stadtteil, der damals besonders stark betroffen war. Der Deutsche Fluglärmdienst (DFLD) kombiniert die Rodgauer Werte mit den Daten anderer Stationen. (eh)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare