Rodgau-Ringstraße

Neuer Verkehrskreisel ist zur Hälfte asphaltiert

+
Mit schwerem Gerät haben Arbeiter der Firma Bickhardt Bau gestern im neuen Verkehrskreisel der Rodgau-Ringstraße bei Hainhausen die oberste Asphaltschicht eingebaut.

Rodgau - Mit schwerem Gerät haben Arbeiter der Firma Bickhardt Bau gestern im neuen Verkehrskreisel der Rodgau-Ringstraße bei Hainhausen die oberste Asphaltschicht eingebaut. Damit ist aber erst die westliche Hälfte des Kreisverkehrs befahrbar.

Autofahrer müssen weiterhin mit Wartezeiten an den Baustellenampeln rechnen. Sobald der Verkehr auf der neuen Fahrbahn fließt, können die Bauarbeiten an der östlichen Hälfte des Kreisels beginnen. Am 7. November soll der Kreisel fertig sein. Ursprünglich hatte das Unternehmen die Bauzeit vom 27. Juli bis zum 21. Oktober angesetzt. Da die Arbeiten jedoch zwei Wochen später begannen, verzögert sich auch die Fertigstellung. Der Bauzeitenplan sieht für den Verkehrskreisel insgesamt 74 Tage vor, davon 35 Tage für die östliche Hälfte.

Auf dem Plan sind die Arbeitsschritte taggenau verzeichnet. Dazu zählen das Abfräsen des alten Straßenbelags, das Abtragen des Oberbodens, Erdarbeiten, Verlegung der Rohre, Straßenentwässerung, Strom, Beleuchtung, Frostschutzschicht, Schottertragschicht, Bordsteine, Pflasterarbeiten, Asphaltierung, Fugenarbeiten, Bankette, Entwässerungsmulde, Oberbodenabdeckung, Markierung und Beschilderung. Das Unternehmen baut gerade auch einen Verkehrskreisel auf der Südtrasse. Beide Kreisel dienen künftig als Zufahrt zum Neubaugebiet Hainhausen-West (H 17). (eh) 

Kuriose Unfälle in der Region

Quelle: op-online.de

Kommentare