40 Jahre Schule am Bürgerhaus

Anbau auf dem Wunschzettel

+
Die Freude ist riesig: Heute gibt es ein großes Geburtstagsfest in der Schule am Bürgerhaus: Nach der akademischen Feier steigt das Schulfest. 

Nieder-Roden - Doppelten Grund zum Feiern gibt es heute an der Schule am Bürgerhaus (SamB) Nieder-Roden. Seit 40 Jahren existiert sie als eigenständige Grundschule. 20 Jahre alt wird außerdem der Förderverein, der die Betreuung organisiert. Von Simone Weil 

Drei stattliche Bände umfasst die Chronik, die jetzt anlässlich des Geburtstags noch einmal intensiv durchgeackert wurde. Die Aufzeichnungen beginnen im Jahr 1951: Lange Zeit war die Institution eine Grund- und Hauptschule. Erst seit 1971 trägt sie den Namen „Schule am Bürgerhaus“, 1975 wurde sie selbstständig. In vier Jahrzehnten hat sich viel verändert: Methoden und Inhalte. Längst geht es nicht mehr um reine Wissenvermittlung, sondern auch um Methoden und Fähigkeiten. Insbesondere am sozialen Miteinander wird gefeilt. Dabei lernen die Jungen und Mädchen, Streit möglichst aus dem Weg zu gehen oder Konflikte zu schlichten.

Schulleiterin Ingrid Löw mit den alten Bänden der Chronik, die im Jahr 1951 beginnt. Lange Zeit war die Einrichtung Grund- und Hauptschule. Seit 1975 aber ist sie eine eigenständige Grundschule.

Stolz ist die Leiterin außerdem darauf, dass Kollegium und Schüler bald das Gesamtzertifikat „Gesunde Schule“ erlangt haben werden. Auch über Bewegung definiert sich die SamB: Einmal im Jahr organisiert ein Leistungskurs Sport der Claus-von-Stauffenberg-Schule Dudenhofen einen Aktionstag, der sehr gut ankommt bei den Kleinen. Auch das äußere Erscheinungsbild vermittelt nach umfangreicher Sanierung im Jahr 2009 den Eindruck einer modernen Bildungseinrichtung. Ingrid Löw, die die Schule seit 2009 leitet, findet: „Auch das Kollegium hat sich seit diesem Zeitraum verjüngt“. Sie freut sich über die vielen guten Ideen und neuen Ansätze, die in die tägliche Arbeit einfließen. „Tolle Schüler, tolles Kollegium und tolle Eltern“, heißt ihr persönliches Fazit.

Derzeit werden 230 Schüler unterrichtet. Laut einer Prognose des Kreises wird die Schülerzahl aber bis zum Jahr 2017 steigen. Eng ist es aber jetzt schon. Jetzt muss auch noch das Spielzimmer zum Klassenraum umfunktioniert werden.

Die Raumknappheit der Schule, die aus zwei Trakten besteht, macht sich vor allem in der „Kinderoase“ bemerkbar. Immerhin werden dort 60 Jungs und Mädchen betreut (weitere 30 Kinder im Hort der Kita am Bürgerhaus). In den liebevoll ausgestatteten Räumen mangelt es vor allem an Rückzugsmöglichkeiten zum Ausruhen und Schmökern. Deswegen steht der Wunsch, endlich mehr Platz zu haben, für Ingrid Löw an erster Stelle. Sie hofft, dass endlich an einem Trakt angebaut werden kann.

Heute feiert die Schule sich ganz groß: Um 14.30 Uhr beginnt eine akademische Feier im Bürgerhaus, bei der Viertklässler durchs Programm führen. Übrigens wurden alle Schüler, alle Lehrerinnen un alle Mitarbeiter vom Schulelternbeirat mit neuen T-Shirts ausgestattet: Darauf sind das Logo der Schule und das schöne Geburtstagslogo aus kunterbunten Kerzen zu sehen.

Ab 15.30 Uhr startet das Fest auf dem Schulgelände, bei dem die Ergebnisse der Projektwoche zum Thema Zeitreise präsentiert werden. Dabei waren Schüler unter anderem auch „Auf den Spuren der SamB“ und forschten in der Vergangenheit der Grundschule, wälzten die Chronik und stöberten in den zahlreichen Schwarz-Weiß-Fotos.

Quelle: op-online.de

Kommentare