Qualitätsarbeit am Familienzentrum

Preiswürdige Fassade

+
Die rapsgelben Metallrahmen um die Fenster am Familienzentrum haben der Jury bei der Vergabe des Deutschen Fassadenpreises besonders gut gefallen.

Jügesheim - Für Domenico De Benedittis war es wie der Gewinn der Fußball-WM. Seine Qualitätsarbeit am Familienzentrum Alter Weg sicherte dem Handwerker und dessen Unternehmen den Deutschen Fassadenpreis.

Steffen Weber, Michael Fliß (beide Firma Brillux), Barbara Di Benedittis, ihr Ehemann Domenico und Erster Stadtrat Michael Schüßler (von links) enthüllten gestern im Eingang des Familienzentrums Jügesheim den Deutschen Fassadenpreis.

Die Hälfte des Preisgeldes von 1000 Euro stiftet der Geschäftsmann dem Familienzentrum. Die Baudekoration Franco & Sohn existiert in Nieder-Roden seit 1988. Derzeit beschäftigt das Unternehmen mit Juniorchef Domenico De Benedittis an der Spitze 40 Mitarbeiter. „Für uns steht die Familie an erster Stelle. Deshalb haben wir uns um den Auftrag und den Preis beworben“, schilderte der solide Handwerksmeister zur Preisverleihung seine Beweggründe. Der Preis würdigt die Farbgestaltung der Räume, der Fassade und überdies deren besondere Struktur. Erreicht worden ist der spezielle Effekt beim Verputzen durch Anwendung der aufwändigen Besenzugtechnik. Das ist ein heute selten genutztes Verfahren. Meist wird der Einfachheit halber Rauputz mit großen Kellen an Fassaden geschmiert.

Der Deutsche Fassadenpreis wurde jetzt zum 24. Mal vom Farben- und Lackhersteller Brillux ausgelobt. Sowohl die Fassade als auch das Farbkonzept im Innern des Familienzentrums hielt die Jury aus 13 Architekten, Farbgestaltern, Handwerkern und Fachredakteuren in der Kategorie Öffentliche Gebäude für preiswürdig. Die Juroren begründeten ihre Wahl so: „Das neugebaute Familienzentrum tritt nicht als Rodgau Monotone auf, sondern zeigt als Rodgau Polychrome subtil die Fähigkeit, Farbe als Gliederungselement einzusetzen. Die drei Gruppenbereiche der Kindertageseinrichtung haben eine stark plastische Gliederung durch aufgefaltete Oberlichtbänder und stehen neben dem zweigeschossigen Langbau. Zunächst wird mit dezenten Unterschieden von Weiß- und Grautönen gearbeitet und auch mit Strukturvarianten wie Kratzputz und Besenzugtechnik.

Pinsel oder Rolle, flach oder rund - Streichen für Anfänger

Zum Vergleich: Oben, der Putz in Besenzugtechnik, darunter herkömmlicher Rauputz.

Das rapsgelb akzentuierte Bandfenster im Obergeschoss korrespondiert dann mit dem grüngrau- und blassblau-Tönen der Gruppenbereiche. Durch diese wohlüberlegte dezente Farbwahl bleibt die erwähnte Putzstrukturierung erlebbar, und auch die natürliche Farbigkeit der Titanzinkbekleidung mit ihrem Platingrau darf am geglückten Farbkanon mitarbeiten.“ Gewinner sind allerdings nicht nur Rodgau und sein Familienzentrum, sondern auch das Architekturbüro tm-es aus Berlin, das die Fassade ausgearbeitet hatte – und der Malermeisterbetrieb von Francesco De Benedittis und seinem Sohn Domenico. Insgesamt wurden beim Wettbewerb 400 Fassadengestaltungen in sechs Kategorien eingereicht. Die Jury prämiert diejenigen als die Besten der Besten, bei denen sie eine besondere Leistung in Idee und Ausführung erkennt und deren Arbeit vorbildliche oder sogar richtungsweisende Züge trägt. Der Preis selbst – eine Glasstele und die dazugehörige Urkunde – hat einen exponierten Platz im Foyer des Familienzentrums gefunden. Auch daran waren Franco & Sohn beteiligt.

bp

Quelle: op-online.de

Kommentare