Aktion für kranken Jungen

Giuliano darf ein richtiger Feuerwehrmann sein

+

Rodgau - Die Mühlheimer Feuerwehr hat dem an einer seltenen Krankheit leidenden Giuliano einen Traum erfüllt: Der Sechsjährige durfte ein richtiger Feuerwehrmann sein.

Einmal ein richtiger Feuerwehrmann sein! Diesen Traum erfüllte die Freiwillige Feuerwehr Mühlheim Giuliano Pennisi. Der Sechsjährige leidet an zwei extrem seltenen Krankheiten, die seine Lebenserwartung reduzieren. Deswegen tut seine Mutter alles, um ihm möglichst viele Wünsche zu erfüllen. Mit dem kleinsten Schutzanzug der Größe 116 der Kinderfeuerwehr im Gepäck fuhren die Aktiven der Mühlheimer Wehr, Christian Spahn und Stefan Lipke, im Tanklöschfahrzeug nach Rodgau, um Giuliano samt Mutter Andrea und Vater Giuseppe abzuholen. „Der Anzug passte wie angegossen“, freute sich Spahn, der, kaum im Mühlheimer Feuerwehrhaus angekommen, Giuliano in einem Wechsellader mit Blaulicht über den Hof chauffierte und mit ihm ein Boot auf die Ladefläche hievte.

Rodgauer Giuliano darf im Polizeiauto mitfahren

Das Löschen eines fiktiven Feuers machte Giuliano, der die integrative Kita Arche Noah der Friedensgemeinde in Mühlheim besucht, sichtlich Spaß. „Du bist jetzt ein richtiger Feuerwehrmann“, adelte Spahn den Jungen und verriet, dass künftig Kindern, die körperlich nicht in der Lage sind, ihren Feuerwehrtraum zu leben, einmal im Jahr ein Einblick in die Tätigkeit der Blauröcke gegeben werden soll. „Wir wollen den Kindern ein strahlendes Lachen ins Gesicht zaubern“, ergänzte Stadtbrandinspektor Lars Kindermann.

Die seltensten Krankheiten der Welt

Die seltensten Krankheiten der Welt

peba 

Quelle: op-online.de

Kommentare