Wohnraum gesucht für Flüchtlinge

+
Die Gemeinschaftsunterkunft an der Borsigstraße in Nieder-Roden nimmt Formen an. Am Dienstag wurden die letzten Module aufgestapelt und zusammengebaut. Gestern waren bereits Gerüstbauer vor Ort, um das Baugerüst für die Fassadenarbeiten zu errichten.

Rodgau - Die Gemeinschaftsunterkunft an der Borsigstraße in Nieder-Roden nimmt Formen an. Trotzdem sucht die Stadt weiter geeigneten Wohnraum.

Etwa 200 Flüchtlinge aus unterschiedlichen Ländern erwartet Rodgau auch in diesem Jahr. Die Stadt sucht weiterhin geeigneten Wohnraum, denn die Gemeinschaftsunterkunft, die der Kreis Offenbach gerade an der Borsigstraße errichtet, wird in wenigen Monaten belegt sein.

Zurzeit treffen jede Woche weitere Flüchtlinge in Rodgau ein. Um sie alle unterzubringen, mietet die Stadt Wohnungen an, stattet sie mit dem Nötigsten aus und vergibt die Räume dann an die Neuankömmlinge. Wer Wohnraum anbieten möchte, erreicht die Stadtverwaltung per E-Mail unter fd6@rodgau.de oder über Clarissa Jäger, 06106/693-1451.

Illegale Flüchtlinge am Hauptbahnhof Frankfurt

Illegale Flüchtlinge am Hauptbahnhof Frankfurt

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion