Zielwerte für Pünktlichkeit festgelegt

+
Hat für viel Ärger gesorgt: Die Taste verursachte zahlreiche Verspätungen. 

Rodgau - Weil das Thema Verspätungen (Großstörungen, Weichen, Signale, Stellwerk, Bahnübergänge und Störungen im Betriebsablauf) den größten Raum einnimmt, kommt RMV-Sprecher Sven Hirschler dazu ausführlich zu Wort:

RMV-Sprecher Sven Hirschler: „Ja, September und Oktober 2014 waren sehr schwierige Monate für den Betrieb und somit leider für unsere Fahrgäste. Wir haben mit den Verkehrsunternehmen, aber auch mit unseren Partnern in den Kommunen, Städten und Gemeinden, natürlich auch mit dem Land Hessen, sehr klare Zielwerte für die Pünktlichkeit definiert. Diese sind bis auf die Sekunde geregelt (momentan 5.59 Minuten, ab Fahrplanwechsel 2.59 Minuten Toleranz) und auch gegenüber den Verkehrsunternehmen mit Sanktionsmaßnahmen hinterlegt.

Lesen Sie dazu auch:

Hier antwortet der RMV auf die Leserfragen

Nur auf die Verspätung ist Verlass

Der ganz normale Wahnsinn

Nur nutzen auch Sanktionsmaßnahmen leider wenig, wenn eine Reihe von Großereignissen eintritt, zuerst die Problematik der Anforderungstaster, dann Großstörungen bei Stellwerken, Oberleitungsschäden sowie Weichenschäden und dann der Streik. Es ist letztendlich aber für den Fahrgast nicht so wichtig, warum etwas passiert, sondern dass er pünktlich an sein Ziel kommt. Wir entschuldigen uns für diese Monate und arbeiten daran, dass so etwas nicht mehr vorkommt. Die Pünktlichkeitswerte seitdem werden wieder kontinuierlich besser, wir nähern uns wieder den gewohnten 96 Prozent Pünktlichkeit.“

Bahn wappnet sich gegen Eis

Bahn wappnet sich gegen Eisbrocken und Schneeverwehungen

siw

Quelle: op-online.de

Kommentare