Von Sebastian Murmann organisiert

Feuerwehrwettkampf: Slalomlauf gegen die Zeit

+
Die Teilnehmer müssen Aufgaben an fünf Stationen bewältigen: Zunächst geht es mit einem 19 Kilo schweren Schlauchpaket die Treppe eines zwölf Meter hohen Turms hinauf.

Nieder-Roden - Brenzlige Situationen gehören zum Alltag der Feuerwehr: Immer muss es schnell gehen und die Ausrüstung bringt ein gehöriges Gewicht mit. Von Simone Weil 

Als wären diese Bedingungen nicht schon Herausforderung genug, scheint ein Leistungsvergleich mit anderen eine reizvolle Aufgabe für Floriansjünger zu sein. Feuerwehrwett-kämpfe haben in Rodgau schon lange Tradition. Bereits in den 60er Jahren nahm die heutige Freiwillige Feuerwehr Rodgau erfolgreich an den traditionellen Internationalen Feuerwehrwettbewerben des Internationale Feuerwehrverbands teil. Zwischen den Jahren 1969 und 1993 qualifizierten sich die Wettkampfmannschaft sowie die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Rodgau/Nieder-Roden, insgesamt sieben Mal für die Internationalen Feuerwehrwettkämpfe (Feuerwehrolympiade) und den Internationalen Jugendfeuerwehrwettbewerb.

Für den Tag der Feuerwehr am Donnerstag, 4. Juni, der am Feuerwehrhaus Rodgau-Süd an der Hainburgstraße zwischen 10 und 18 Uhr über die Bühne geht, hat sich Sebastian Murmann etwas Besonderes einfallen lassen: Der 20-jährige freiwillige Feuerwehrmann hat die erste Firefit-Championship Rodgau und damit den ersten Wettstreit dieser Art in Deutschland organisiert. Beim Stöbern im Internet ist er auf Wettkämpfe dieser Art nach amerikanischem und kanadischem Vorbild gestoßen. Bereits 40 Anmeldungen liegen vor, wobei die meisten Teilnehmer alleine starten. Wer noch als Einzelner, als Tandem oder als Staffel mitmachen möchte, meldet sich so schnell wie möglich über die Homepage: firefighter-challenge.feuerwehr-rodgau.com. „Der Aufwand ist enorm“, findet der angehende Werkzeugmechaniker, der sich mitten in der Abschlussprüfung befindet. Deswegen freut er sich, dass es ihm ge lungen ist, die Veranstaltung dennoch auf die Beine zu stellen. Und: Die Resonanz ist groß, die meisten Menschen in seinem Umfeld sind von der Idee begeistert. Die Geräte werden geliehen, dafür hilft Murmann mit seinem Team im kommenden Jahr bei einer ähnlichen Veranstaltung.

Tag der Feuerwehr in Rodgau

Die Teilnehmer nehmen einiges auf sich: Zunächst geht es mit einem 19 Kilo schweren Schlauchpaket die Treppe eines zwölf Meter hohen Turms hinauf (entspricht etwa der Höhe des dritten Obergeschosses) der in ein 42 Meter langer Slalomkurs und die Rettung einer 80 Kilogramm schweren Puppe ergänzen den anspruchsvollen Aufgabenparcours. „Das ist schon eine harte Nummer“, findet der junge Mann. Durch den Kontakt nach Kanada haben sich Gäste angekündigt, die eventuell zum Wettkampf kommen. Die haben schon nach Übernachtungsmöglichkeiten gefragt.

Quelle: op-online.de

Kommentare