Aufpassen an Silvester

Briefkästen sind für die Böller tabu

+

Rodgau - Kanonenschläge und Feuerwerk gehören für viele zu Silvester wie Rippchen und Kraut am Neujahrstag. Schon einige Tage vorher sind meistens Jungs in Grüppchen unterwegs und machen sich einen Spaß daraus, andere mit ihrer Knallerlei zu erschrecken.

Leider passiert viel zu viel im Umgang mit den Feuerwerkskörpern durch sträflichen Leichtsinn und zuviel Alkohol. Deswegen sprachen wir mit Stadtbrandinspektor Andreas Winter von der Feuerwehr Rodgau über vermeidbare Schäden: Auf was sollten private Feuerwerker achten? Winter rät, geprüfte Raketen und Böller zu kaufen, die Hinweise genau zu lesen und alle üblichen Sicherheitsbestimmungen einzuhalten, beim Tischfeuerwerk etwa zu beachten, dass nichts Brennbares in der Nähe steht, das Feuer fangen kann.

Bei der Handhabung der Knaller sollten Nutzer „gesunden Menschenverstand“ mitbringen und keinen Blödsinn machen. So sollten sie zum Beispiel auch auf den Wind achten, wenn sie Raketen zünden. „Feuerwerkskörper haben im Briefkasten, in Mülltonnen und Altkleidercontainern nichts zu suchen“, sagt der Stadtbrandinspektor. Schließlich wollen seine Mitarbeiter, die aus ehrenamtlichen Helfern bestehen, auch Silvester feiern und nicht ausbaden müssen, was Leichtsinnige aus Unbedachtheit angezettelt haben. „Es kommt leider immer wieder zu Schäden für Leib und Leben“, warnt der Fachmann.

Silvester: So lassen es die Offenbacher krachen

Auch die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund Rodgau und Umgebung hat Tipps parat. Vorsitzender Dr. Thomas Kilz rät, Fenster zum Jahreswechsel geschlossen zu halten und Balkone und Terrassen nach brennbaren Gegenständen abzusuchen, um diese vorübergehend zu verbannen.

„Nach einem Brand in der Wohnung drohen neben Schadensersatzansprüchen auch strafrechtliche Konsequenzen, insbesondere wenn Personen verletzt oder andere Wohnungen beschädigt wurden“, weiß Kilz. Ob eine Versicherung zahlt, hänge davon ab, ob dem Verursacher etwa grobe Fahrlässigkeit bei der Entstehung des Feuers vorgeworfen werden kann.

siw

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare