Sportplätze in Rodgau

Platzwarte kämpfen mit Trockenheit

+
Herbert Kusenberg gießt bei der SG besonders kritische Flächen auf dem Rasenplatz.

Rodgau - Mit der Sommerhitze hat für Fußballvereine eine Problemzeit begonnen. Rasenplätze, die sich während der kurzen Punktspielpause eigentlich erholen müssten, können nicht hergerichtet werden. Von Bernhard Pelka 

Jetzt musste deswegen sogar ein Turnier abgesagt werden: der Maingau-Energie-Pokal. Vom 13. bis 18. Juli wollten sich acht Mannschaften auf den Plätzen im Stadion am Weichsee in Jügesheim messen, darunter Teams aus Mühlheim, Dietesheim, Obertshausen und Rodgau. Daraus wird nichts. Die Rasenplätze können nicht bespielt werden. Weder die neue Saat ist gescheit angegangen, noch konnte Rollrasen geschält und verlegt werden. Es war einfach zu heiß und zu trocken! Die Veranstalter aus Jügesheim, die Gruppenligisten TGS und TGM SV, bedauern die Entwicklung sehr. Besonders TGM SV tut die Absage weh. Schließlich fällt sie ausgerechnet auf den 100. Geburtstag des SV Jügesheim, der 2002 durch Fusion mit der TGM im neuen Verein TGM SV aufgegangen war.

Viel Wässern heißt es derzeit auch bei der Sportgemeinschaft Nieder-Roden. Aber ausgerechnet in der vergangenen Hitzeperiode gab es ein Problem mit der Beregnungsanlage. Ein Rohr war durchgerostet. Die Leckage wird allerdings bis zum Wochenende behoben sein, versichert SG-Präsident Karl-Heinz Kohls. Dann spielen auf dem Gelände 14 Mannschaften beim Dekra Firmen-Cup um den Sieg. Normalerweise beregnet die Anlage aus zwölf Düsen zwei Stunden lang am Tag den Fußballplatz und eineinhalb Stunden die acht Tennisplätze des Vereins. Sobald die Sonne unbarmherzig brennt, wird doppelt so lange berieselt. Besonders kritische Stellen wie den Torraum gießt der Technik-Wart der SG, Ehrenratsvorsitzender und Ex-Präsident Herbert Kusenberg, von Hand. Das Wasser dazu fördert eine Elektropumpe aus dem Brunnen der SG. Ein eigener Brunnen speist auch die Rasenbewässerung bei TGS und TGM SV.

Der Maingau-Energie-Pokal, die frühere Rodgauer Stadtmeisterschaft, leidet dem Veranstalter zufolge unter einem grundsätzlichen Problem. „Die Jugendmannschaften spielen noch bis weit in den Juni hinein um Punkte und schon etwa vier Wochen später beginnt die nächste Punktrunde für andere schon wieder“, beschreiben die Vorstandsmitglieder Uwe Kuhn (TGM SV) und Lothar Mark (TGS) die Situation. Das Zeitfenster, in denen die Rasenplätze neu aufgebaut werden können, sei einfach zu klein. „Bei normalem Wetter hätte es diesmal trotzdem gerade noch klappen können“, sagt Kuhn. Die Hitze habe diesen Plan aber durchkreuzt.

Maingau-Energie-Cup in Jügesheim

Kuhn und Mark weisen auf weitere Schwierigkeiten hin. Das Interesse der Zuschauer an dem Turnier habe stark nachgelassen. Dass der Veranstalter deshalb auch Mannschaften aus anderen Kommunen als Rodgau eingeladen habe, ändere daran leider nichts. Außerdem falle der Wettbewerb in eine Zeit, in der sich viele Mannschaften neu finden und deshalb unter Umständen zu wenige Spieler haben. Mark: „Vielleicht muss man sich auf Dauer mit dem Turnier etwas Attraktiveres einfallen lassen.“

Quelle: op-online.de

Kommentare