Sportvereinigung Weiskirchen

Moderner Sportplatz für Fußball und Leichtathletik

+
An eine Mondlandschaft erinnert der Sportplatz der Sportvereinigung Weiskirchen. Er wird von Grund auf erneuert. Nach dem Umbau soll er multifunktional nutzbar sein.

Weiskirchen - Die Sportvereinigung Weiskirchen lässt ihren Sportplatz von Grund auf erneuern. Der Bagger hat das Gelände fest im Griff. An Sport ist derzeit nicht zu denken, allenfalls BMX-Fahrer dürften auf den Hügeln ihre Freude haben. Nach dem Ende der Bauarbeiten soll der Platz für Fußballer und Leichtathleten gleichermaßen nutzbar sein.

Der Umbau ist Teil einer umfassenden Erneuerung der Vereinsanlagen. Das Geld dafür stammt aus einem Grundstücksgeschäft. Die SVW hatte etwa ein Drittel ihres Gelände verkauft, um Schulden aus dem früheren Hotelprojekt zu tilgen und ihre Sportanlagen auf einen zeitgemäßen Stand zu bringen. Das modernisierte Fitnessstudio ist bereits seit einem Jahr in Betrieb. Neben dem Sportplatz wird auch die vereinseigene Sporthalle umgebaut. Allein in diese beiden Projekte investiert der Verein mehr als eine Million Euro.

Auf dem früheren Hartplatz entsteht ein Fußballplatz mit Leichtathletik-Anlagen wie 100-Meter-Laufbahn, Weitsprunggrube und Kugelstoßkreis. Der Wunsch nach einer 400-Meter-Bahn ließ sich nicht erfüllen. Dennoch ist der Verein überzeugt, dass er mit dem neuen Sportplatz für die Zukunft gut aufgestellt ist. Mit Fußball allein ist das Gelände ohnehin nicht voll ausgelastet. Beide Weiskircher Vereine zusammen haben derzeit lediglich eine Herrenmannschaft sowie Jugendteams der Altersklassen D, F und G. Auch die große Sporthalle erfährt viele Veränderungen. Eine davon wird man von außen sehen können: Die Halle erhält einen Anbau, um mehr Platz für das Training der Tanzgruppen zu schaffen.

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

Innerhalb des Gebäudes werden einige Wände versetzt, um die Raumaufteilung an die aktuellen Anforderungen anzupassen. So werden die Umkleideräume für die Sportler in den Mittelteil des Gebäudes verlegt, wo bisher die Hochsprungmatten lagerten. Der lange Gang mit den Umkleidekabinen entfällt. Dadurch entsteht ein neuer Raum für Kursangebote, der auch einen direkten Zugang zur Gaststätte erhält. Auf dem ehemaligen Rasenplatz möchte ein Bauträger ein Altenpflegeheim mit 115 Betten, ein Gebäude für betreutes Wohnen und sechs Reihenhäuser bauen.

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare