Helfer brauchen dringend Verstärkung

Sprachkurse für Flüchtlinge proppenvoll

+
Die Sprachkurse beim Verein für multinationale Verständigung sind proppenvoll. Die ehrenamtlichen Sprachhelfer stoßen an ihre Grenzen.

Rodgau - Die Beherrschung der deutschen Sprache ist für Flüchtlinge die wichtigste Voraussetzung zur Integration. Derzeit gibt es aber nur einen einzigen amtlichen Sprachkurs in Rodgau.

Zwar sind zusätzlich die Ehrenamtler der AG Sprachunterricht in Weiskirchen und Nieder-Roden aktiv. Die Sprachhelfer kommen jetzt aber an ihre Grenzen. Wer bereit ist, mitzumachen oder sich informieren möchte, meldet sich unter s  06106 733214 bei Gudrun Behring, unter 06106/733292 bei Elske Ostermann-Knopp oder 06106/733325 beim Verein für multinationale Verständigung (Mailadresse: SpracheD@munavero.de).

Wer als Flüchtling seine Anerkennung bekommt, hat Anspruch auf einen bezahlten Integrationskurs mit insgesamt 600 Stunden. Das muss dann von offizieller Seite geleistet und organisiert werden. Es gibt aber für die vielen Flüchtlinge vor ihrer Anerkennung derzeit nur einen einzigen amtlichen Sprachkurs in Rodgau. Mitglieder des Vereins „Interkulturelle Bildung“ aus Oberts-hausen bieten ihn im Auftrag der Stadt Rodgau als Fortgeschrittenenkurs für schnelle Lerner mittwochs und donnerstags von 9 bis 12 Uhr im Bürgerhaus Nieder-Roden an.

Dem Vernehmen nach wird in den nächsten Monaten ein weiterer amtlicher Kurs dazukommen, den der Kreis Offenbach im Umfang von 360 Stunden bezuschussen will und über dessen Inhalt/Zielgruppe gerade Gespräche zwischen der ausführenden Volkshochschule Rodgau und der AG Sprachunterricht laufen.

Auf Balkanroute entstehen 100.000 Aufnahmeplätze

Die ehrenamtlichen Helfer der AG Sprachunterricht bieten derzeit in Nieder-Roden zweimal wöchentlich einen Alphabetisierungskurs an und ebenfalls zweimal wöchentlich vier Grundkurse, von denen einer in Weiskirchen stattfindet. Dabei ist das Ziel nicht eine vollständige Sprachschulung. Alle – auch diejenigen, die noch nie eine Schule von innen gesehen haben – sollen vielmehr die deutsche Sprache in Wort und Schrift zumindest für die Erfordernisse des täglichen Lebens erlernen. Zum Beispiel, um beim Einkaufen Preisschilder und Angebote lesen zu können, mit anderen zu kommunizieren, ihre Bedürfnisse auszudrücken, oder auch die Voraussetzungen zum Besuch eines weiterführenden Sprachkurses zu erhalten.

Außerdem leisten die Helfer der AG zusätzlich Unterstützung für Prüfungsvorbereitung zu Sprachzertifikaten oder helfen bei Bedarf Teilnehmern des Fortgeschrittenenkurses der Stadt auf die Sprünge. Und sie leisten an Schulen Förderunterricht für die jugendlichen Flüchtlinge. Alles in allem eine Herkulesaufgabe, bei der bereits über 20 Helfer im Einsatz sind. Weil die Zahl der Flüchtlinge in Rodgau wegen der jüngsten Entwicklung aber viel schneller wächst als gedacht, reichen die gerade erst eingerichteten ehrenamtlichen Sprachkurse nicht aus, um allen ein Lernangebot zu machen. Daher möchte die AG Sprachunterricht des Helfernetzwerks für die Neuankömmlinge ab Mitte November weitere Deutschkurse in Weiskirchen und Jügesheim einrichten und sucht dafür dringend ehrenamtliche Helfer. Sie sollen Geduld und Verständnis für Flüchtlinge und ihre Probleme aufbringen und bereit sein, im Team und mit bewährten Materialien zu arbeiten und regelmäßig Unterricht zu erteilen. Wünschenswert wären Pädagogen/Sprachlehrer. (bp)

Bilder: So sieht es im Flüchtlingslager in Gießen aus

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion